SpaceShipOne hatte Probleme

Am 21. Juni erreichte SpaceShipOne als erstes privat finanzierte Unternehmen eine Höhe von 100 Kilometer. Wie sich nachher herausstellte war dieser historische Flug nicht ganz problemfrei.

Ein Beitrag von Andreas Tramposch. Quelle: spaceToday.

Laut Scaled Composites ging in der Steigphase die Kontrolle der primären Trimmung um die Querachse (Neigungsstabilisierung) des Raumfahrzeuges SpaceShipOne verloren. Diese Fehlfunktion erforderte vom 63 jährigen Piloten Mike Melvill eine schnelle Reaktion und viel Können um Schlimmeres zu verhindern. “Wir sehen jede Fehlfunktion aller Flugkontrollsysteme als eine Möglichkeit an. Aber um uns gegen diese Probleme zu schützen, hat das Raumfahrzeug für jedes Flugkontrollsystem ein Backup-System, welches unabhängig vom primären System arbeitet,” erklärte der Flugmanager von Scaled Composites. Als das Problem auftrat schaltete der Pilot Melvill auf das Backup-System und setzte die geplante Mission fort.

None
SpaceShipOne von Scaled Composites (Quelle: Scaled Composites )

Scaled Composites kam bei der Nachbearbeitung des Fluges zum Entschluss, dass die Fehlfunktion der Flugkontrolle eine “Flugbahn Exkursion” zur Folge hatte, die sich auf zwei Effekte der geplante Mission auswirkte: Zum einen konnte das Raumfahrzeug die geplante Höhe von 110 Kilometer nicht erreichen und zum zweiten trat das Raumfahrzeug südlich des beabsichtigten Rückkehrpunktes ein. “Der letztere Effekt konnte aufgrund der guten Gleiteigenschaften des Raumfahrzeuges wieder ausgebessert werden,” erklärte Scaled Composites. So hatte SpaceShipOne keine größeren Probleme zum Mojave Flughafen zurückzufliegen und dort eine Glanzlandung unter dem Jubel von ungefähr 11.000 Zuschauern zu absolvieren.

Burt Rutan, der Kopf von Scaled Composites erklärte in einer Pressekonferenz, dass er die Möglichkeit eines weiteren einzelnen Testfluges vor dem Dualflug, der zum Sieg des X Prize notwendig ist, nicht ausschließt. Neben dem SpaceShipOne nimmt noch eine Reihe anderer Bewerber am X Prize teil. Dabei bekommt das erste privat finanzierte Unternehmen, welches als erstes drei Menschen über 100 Kilometer zum Rand der Atmosphäre befördert, diese sicher zur Erde zurückbringt und innerhalb einer Woche wiederholt ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar.

Scroll to Top