SSTL mit dem Bau von Navigationsnutzlasten beauftragt

Am 30. April 2010 gab die OHB-System mit Sitz in Bremen bekannt, die britische SSTL mit dem Bau der Navigationsnutzlasten für 14 Galileo-Navigationssatelliten beauftragt zu haben.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: OHB-System. Vertont von Peter Rittinger.

Galileo-Satellit im All – Illustration
(Bild: OHB-System AG)

Die OHB-System AG, Tochterunternehmen des europäischen Raumfahrt- und Technologiekonzerns OHB Technology AG, war Anfang des Jahres als Hauptauftragnehmer für den Bau von 14 der von der Europäischen Union finanzierten Navigationssatelliten ausgewählt worden. Zusammen mit dem britischen Unternehmen Surrey Satellite Technology Ltd. (SSTL) hatte OHB-System an einem Bieterverfahren teilgenommen, und Satelliten mit einem von OHB-System entwickelten und gebauten Satellitenbus, der mit einer von SSTL konstruierten Navigationsnutzlast ausgestattet ist, vorgeschlagen.

Der Umsetzung dieser Idee ist man nun einen weiteren Schritt näher gekommen. SSTL hat sich in einer Vereinbarung mit OHB-System jetzt verpflichtet, die Entwicklung, Integration und Lieferung von 14 Nutzlasten für Galileo-Satelliten zu übernehmen. OHB-System ist dies 230 Millionen Euro wert. Mit den Navigationsnutzlasten aus Großbritannien sollen die Satelliten ab Mitte 2011 in Bremen komplettiert werden.

Beginnend gegen Jahresende 2012 sollen zunächst 14 Satelliten des Galileo-FOC-Programms in den Weltraum gebracht werden. Im Rahmen des Galileo-FOC-Programms werden die Seriensatelliten des Galileo-Navigationssatellitensystems gebaut, FOC steht dementsprechend für Full Operational Capability, übersetzt volle Einsatzkapazität.

Raumcon:

Scroll to Top