Galileo: Natalia weist den Weg

Die erste Gewinnerin eines Mal- und Zeichenwettbewerbs der Europäischen Kommission steht fest: Es ist die neunjährige Natalia aus Bulgarien. Der Gewinn: Der erste Satellit des Betriebsnetzes des europäischen Navigationssystems Galileo wird ihren Namen tragen.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: Europäische Kommission.

Europäische Kommission
Galileo Drawing Competition
(Bild: Europäische Kommission)

Im Rahmen eines europaweit ausgetragenen Wettbewerbs werden die in den Mitgliedsstaaten der EU lebenden Kinder von der Europäischen Kommission aufgerufen, ihre Beiträge einzureichen. Der bulgarische Teil des Bewerbs, der wie der in Belgien vom 10. April bis zum 31. Mai 2011 lief, ist mit Natalias Sieg bereits entschieden. Das von dem Mädchen erstellte Werk überzeugte die Jury.

Zum Thema Raumfahrt und Weltraum sollen die vorgeschlagenen Arbeiten passen. In den meisten Mitgliedsstaaten der EU können sie zwischen dem 1. September und dem 15. November 2011 abgegeben werden. Junge Künstlerinnen und Künstler der Geburtsjahrgänge 2000 bis 2002, die in der Bundesrepublik Deutschland leben, können sich im Internet informieren, und passende Bilder im bereits genannten Zeitraum im Herbst hochladen.

Beginnend mit einem ersten Start am 20. Oktober 2011 erfolgt der Aufbau des Weltraumsegments des Satellitennavigationssystems Galileo. Aus den am 20. Oktober und bei einem weiteren Start in den Weltraum zu transportierenden zusammen vier Satelliten wird zunächst eine Testkonstellation gebildet.

Nach dem Start 14 weiterer Satelliten bis 2014 ist die Nutzung bestimmter Basisdienste durch die Allgemeinheit möglich, hoffen die Planer. Um alle angedachten Dienste und Anwendungen realisieren und genug mit Eigennamen versehbare Raumfahrzeuge im All einsetzen zu können, sind Bau und Start weiterer Satelliten erforderlich. 27 müssen noch benannt werden, folgt man der Liste der Staaten, in denen der Wettbewerb ausgetragen wird.

Scroll to Top