Sterbende Sterne als Lebensspender

Sterbende Sterne könnten durch ihre Wärme eingefrorene Welten auftauen.

Ein Beitrag von Martin Ollrom. Quelle: NASA.

Durch die enorme Wärmeentwicklung bei sterbenden Sternen, könnten Welten mit gefrorener Oberfläche im Umkreis wieder auftauen und zum Leben erwachen. Die Durchschnittstemperatur könnte bei den Planeten lange genug auf lebensfähigen Temperaturen gehalten werden, um Leben entstehen lassen zu können. Dies behauptet eine Gruppe von internationalen Astronomen. Die Astronomen veröffentlichen eine neue Studie von Analysen der so genannten “bewohnbaren Zonen” in jedem Planetensystem.

None
Die bewohnbare Zone (Bild: NASA)

“Unsere Ergebnisse lassen darauf schließen, dass wir die Umgebungen von alten Sternen, die bald sterben werden, näher untersuchen sollten”, meint Dr. Bruno Lopez, der Hauptautor des Artikels, in dem die Resultate genauer beschrieben werden. Das Suchen nach außerirdischen Leben ist eines der Schlüsselelemente des neuen NASA Vision for Space Exploration.
Die so genannte “bewohnbare Zone” ist die Zone, in der Wasser aufgrund der Umweltbedingungen existieren kann. Wasser ist das Schlüsselelement für Leben. Ist der Planet zu nahe bei seinem Stern, so würde das Wasser verdampfen und ist der Planet zu weit entfernt, würde das Wasser gefrieren. Die bewohnbare Zone wird zurzeit von 0.95 bis 1.67 AU (Astronomische Einheit) geschätzt. Eine Astronomische Einheit ist der Abstand Sonne – Erde, der rund 150 Millionen Kilometer beträgt. In unserem Sonnensystem ist der Mars der letzte Planet in der bewohnbaren Zone.

Scroll to Top