STS 131 verschiebt sich

Aufgrund der kalten Witterung derzeit in Florida wird die nächste Shuttle-Mission STS 131 verschoben.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: NASA, Raumcon.

Steht der Stack längere Zeit bei Temperaturen unter 7 °C im Freien, ist ein negativer Einfluss auf Ventile und Dichtungen der Triebwerkssysteme des Orbiters nicht ausgeschlossen. Zur Steuerung und Lageregelung verfügt das Space Shuttle über insgesamt 44 unterschiedlich große Triebwerke, die größtenteils zu Blöcken zusammengefasst sind.

NASA
Ein Orbiter wird am vorbereiteten Stack befestigt.
(Bild: NASA)

Da besseres Wetter in dieser Woche nicht mehr zu erwarten ist, verschiebt man den Transport der Raumfähre Discovery vom Orbiter-Wartungszentrum in die große Montagehalle auf den 22. Februar. Anfang März soll dann der fertig montierte Stack, bestehend aus zwei Feststoffboostern, dem externen Tank und der Raumfähre zum Startplatz transportiert werden.
Der Start soll dann frühestens am 4. April erfolgen. Zuvor steht nämlich noch die Ankunft einer neuen Stammbesatzung mit dem Raumschiff Sojus-TMA 18 auf dem ISS-Flugplan. Allerdings sollte man sich auch dann nicht mehr allzuviel Zeit lassen. Ab dem 15. April liegt die Bahn der ISS um die Erde so, dass die Station ständig von der Sonne angestrahlt wird. In dieser sogenannten Beta-Cutout-Phase, die bis zum 1. Mai andauert, kann keine US-Raumfähre an der ISS angedockt bleiben. Die Lage des Shuttles lässt sich im Verbund mit der Raumstation nicht so regeln, dass eine optimale Kühlung über die in den Ladebuchttüren integrierten Wärmeabstrahler gewährleistet ist.

Nutzlasten der Discovery sind das Mehrzweck-Transportmodul Leonardo sowie ein Experimentträger für Außenlasten (Lightweight Multi-Purpose Experiment Support Structure Carrier = LMC). Im Inneren von Leonardo werden 2 Stauraumschränke mit allerlei Stückgut, Express Rack 7, ein Untersuchungs- und Trainingsgerät (Muscle Atrophy Resistive Exercise Unit), eine Installation zur Montage und Ausrichtung von Beobachtungs- und Aufzeichnungsgeräten am großen Fenster im US-Labor Destiny (Window Orbital Research Facility), eine Tiefkühlanlage (MELFI), ein viertes Besatzungsquartier und weitere Behälter für Stückgut transportiert, auf der LMC ein voller Kühlmitteltank nach oben und ein leerer sowie ein ESA-Experiment zurück zur Erde.
Raumcon:

Scroll to Top