Test des DM-1 erfolgreich

Am Donnerstag, dem 10. September 2009, testeten die US-amerikanische Weltraumbehörde NASA und der Hersteller des Feststoffmotors ATK zum ersten Mal einen Fünfsegmentbooster für die Ares-I-Rakete des Constellation-Programms.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: NASA.

NASA
DM-1 Sekundenbruchteile nach der Zündung
(Bild: NASA)

Am 27. August 2009 musste beim ersten Anlauf rund zwanzig Sekunden vor der Zündung abgebrochen werden. In einer außerhalb des Boosters befindlichen elektronischen Kontrolleinheit war ein Fehler aufgetreten. Dieser Fehler verhinderte den Druckaufbau einer Hilfsenergieerzeugungsanlage (engl. auxiliary power unit, APU) zum Betrieb eines Teils der Anlagen der Schubvektorsteuerung. Nachdem der Fehler gefunden und eine Komponente der externen Kontrolleinheit ausgetauscht worden war, konnte ein Versuchscountdown mit Test der Schubvektorsteuerung zum Schwenken der Ausströmdüse am 5. September 2009 erfolgreich absolviert werden, und dem heißen Test stand nichts mehr im Wege.

Für den Brennversuch im Teststand T-97 (Large Motor Static Firing Test Facility, Einrichtung für statische Brenntests großer Motore) auf dem Testgelände des Motorherstellers ATK in Promontory nördlich von Salt Lake City war der Fünfsegmentbooster in waagerechter Lage eingebaut. Der DM-1 genannte Feststoffbooster (DM steht für “Development Motor” oder auch “Demonstration Motor”) wurde gegen 21.00 Uhr MESZ gezündet, und brannte etwas über zwei Minuten. Daten zum erzeugten Schub, zum Verhalten der Schubvektorsteuerung, zum ausgesandten Lärm und den entstandenen Vibrationen wurden aufgezeichnet. 650 Sensoren erfassten die gewünschten Informationen.

Während des statischen Brennversuchs sollte ein Schub von umgerechnet über 16.000 Kilonewton erzeugt werden. Eine vorläufige Bewertung der beim Test gewonnenen Daten geht davon aus, dass sich der Fünfsegmentbooster im Test genau wie erwartet verhalten hat.

Raumcon:

Scroll to Top