US-Raumfähre Discovery im All

Im zweiten Anlauf gelang der Start des Space Shuttles vom Komplex 39A des Kennedy Space Centers heute Nacht um 0:43 Uhr MEZ.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: NASA.

NASA-TV
Die Discovery startet während der Abenddämmerung.
(Bild: NASA-TV)

Die Discovery soll am Dienstag, gegen 22:13 Uhr MEZ, an der Internationalen Raumstation ankoppeln. Sie bringt Versorgungsgüter und Ersatzteile sowie das vierte und damit letzte Gitterelement mit Solarzellen am US-basierten Teil der Station. Damit wird eine wichtige Voraussetzungen dafür geschaffen, dass an Bord der ISS ab Mai sechs Menschen ständig leben und arbeiten sollen.

Die Besatzung der Discovery besteht aus dem Kommandanten Lee Archambault, der seinen zweiten Raumflug absolviert, dem Piloten Tony Antonelli, den Missionsspezialisten Joseph Acaba, John Phillips (3. Einsatz), Steve Swanson (2. Raumflug) und Richard Arnold sowie dem zukünftigen Mitglied der ISS-Expeditionen 18 und 19, Koichi Wakata. Damit wird erstmals ein Japaner Teil der Raumstationsbesatzung. Wakata ist zum dritten Mal im All.

Am 11. März hatte eine Undichtigkeit an einem Absaugsystem für verdampften Wasserstoff zum Abbruch des Countdowns geführt. Das Problem wurde durch den Austausch einer Teflon-Dichtung behoben. Der Countdown wurde am Sonntag, 8:18 Uhr MEZ bei T-11 Stunden wieder aufgenommen. Diesmal gab es lediglich einen etwas zu geringen Gasdruck in einem Bereich zwischen Raumfähre und externem Tank, in dem die Treibstoffleitungen verlaufen.

NASA-TV
Discovery hebt ab.
(Bild: NASA-TV)

Dieser Bereich wird bis zum Start durch das Einleiten von Helium eisfrei und bei konstanter Temperatur gehalten. Der an der unteren Grenze liegende Druck wurde Stunden vor dem Start durch das manuelle Öffnen eines Ventils erhöht.

STS 119 ist der 125. Shuttle-Einsatz, der 28. Flug einer US-Raumfähre zur Internationalen Raumstation und die 36. Mission der Discovery. Die Rückkehr zur Erde ist gegenwärtig für den 28. März geplant.

Raumcon:

Scroll to Top