Wettersatellit GOES 12 hat erneut Probleme

Am 14. Dezember 2008 um 23:00 Uhr MEZ trat am Lageregelungssystem des Wettersatelliten GOES 12, der seit Frühjahr 2003 bis dato die Funktion von GOES East inne hatte, eine Unregelmäßigkeit auf. Diese führte dazu, dass der Satellit zur Zeit nicht wie üblich kontinuierlich eigene Wetterdaten liefern kann.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: noaa, nasa, sat-index.co.uk.

NOAA
GOES 12 im All – Illustration
(Bild: NOAA)

Es wird ein Treibstoffleck vermutet. Ingenieure des Kontrollzentrums SOCC (Satellite Operations Control Center) verfolgen zur Zeit das Verhalten des Satelliten genau. Eine Wiederherstellung des normalen Betriebszustandes wird nicht vor der zweiten Kalenderwoche 2009 erwartet.

Der von Space Systems/Loral gebaute Satellit war am 23. Juli 2001 als GOES-M auf einer Atlas-2a-Rakete mit Centaur-Oberstufe in den Weltraum gebracht worden. Am 13. August 2001 hatte der Satellit eine Position im geostationären Orbit erreicht und wird seit diesem Zeitpunkt offiziell als GOES 12 bezeichnet. Zunächst diente GOES 12 als Backup für seine Vorgänger GOES 10 und 11. Richtig zum Einsatz kam der Satellit jedoch früher als geplant, als ein Ersatz von GOES 8 bei der Position von 75 Grad West erforderlich wurde.

NOAA
Start vom GOES 12 am 23. Juli 2001
(Bild: NOAA)

Im Dezember 2007 gab es bereits ein Problem mit den Lageregelungstriebwerken. Nach einem Feuern der Triebwerke, das in gewissen Abständen regelmäßig erfolgt, um den Satelliten innerhalb einer Inklination kleiner/gleich 0,5 Grad zu halten, konnte der Satellit seine Position nicht stabil halten, weil er durch aus einem Leck austretenden Treibstoff bewegt wurde. Das Leck, vermutlich in der Oxidatorleitung für das Triebwerk 2B, konnte durch Schließen eines Ventils isoliert werden. Eine Woche später wurde der Satellit unter Verwendung eines redundanten Treibstoffleitungssystems wieder in Position gebracht. Der Satellit ist so konstruiert, dass für jedes Lageregelungstriebwerk ein Backup existiert.

Auch der Weg vom Transferorbit zur vorgesehenen Position im geostationären Orbit war nicht ohne Probleme. Der im Satelliten eingebaute Apogäumsmotor sollte in drei Brennphasen von insgesamt 90 Minuten für die Orbitzirkularisierung sorgen. Der Motor mit rund 445 Newton Schub wurde aber wegen Überhitzung der Motor- bzw. Satellitenstruktur während der ersten Brennphase AMF 1 (Apogee Maneuver Firing Nr. 1) nach etwa 13 von geplanten 53 Minuten vorzeitig abgeschaltet. Der richtige Orbit wurde schließlich nach insgesamt neun kürzeren Brennphasen erreicht.

GOES 12 ist der WMO (World Meteorological Organization) Satellit mit der Nummer 256 und als Objekt 2001-031A bzw. mit der NORAD Nr. 26871 katalogisiert. GOES steht für “Geostationary Operational Environmental Satellite”, übersetzt geostationärer operationeller Umweltsatellit.

Statusseite für GOES 12 bei der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA):

Scroll to Top