White Knight und X-37 werden auf Testflüge vorbereitet

In der Mojave-Wüste Kaliforniens bereitet man sich derzeit auf ein Testflugprogramm der besonderen Art vor: White Knight, das von Burt Rutan für SpaceShipOne entworfene Trägerflugzeug, soll in ein paar Monaten das experimentelle Raumflugzeug X-37 abwerfen.

Ein Beitrag von Gero Schmidt. Quelle: none.

None
Die X-37 auf dem Firmengelände von Scaled Composites
(Bild: Alan Radecki, Mojave Airport)

Letztes Jahr transferierte die NASA das X-37-Programm an die militärische Forschungsbehörde DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency).
Die von Boeing entwickelte X-37 war 1998 im Rahmen des Future X-Programms ins Leben grufen worden und sollte als Testobjekt für verschiedene Technologien, die beim Bau eines wiederverwendbaren Raumtransporters Anwendung finden könnten, dienen. Es gab jedoch immer wieder Verzögerungen und im Jahr 2001 küdigte auch noch die Air Force, die sich bis dahin an dem Projekt beteiligt hatte, die Zusammenarbeit auf.

Die NASA finanzierte die X-37 zwar zunächst allein weiter, doch mit der Ankündigung der Vision for Space Exploration durch Präsident Bush Anfang 2004, die bemannte Missionen zum Mond und zum Mars vorsieht, gab es keine Rechtfertigung mehr, das Projekt weiterzuführen, da die Entwicklung eines wiederverwendbaren Trägersystems nun nicht mehr auf der Prioritätenliste der NASA steht, und gerade dafür war der experimentelle Raumgleiter konzipiert. Folglich strich man erst die ursprünglich geplanten orbitalen Testflüge und beschränkte das Programm auf atmosphärische Tests bevor man es ganz an die DARPA übertrug.

None
Die X-37 unter dem Rumpf von White Knight
(Bild: Alan Radecki, Mojave Airport)

Das Militär, insbesondere die DARPA, zeigt schon seit längerer Zeit ein Interesse an der Entwicklung eines wiederverwendbaren Trägers, insofern war dies ein durchaus nachvollziehbarer Schritt.

Ursprünglich war geplant, die X-37 von einem B-52-Bomber aus abzuwerfen, doch mit dem White Knight bot sich eine kostengünstige Alternative: Die DARPA zeigte Mut zur Innovation und gab Rutan und seiner Firma Scaled Composites den Auftrag, die Testflüge durchzuführen.

Zur Zeit ist man noch mit Tests am Boden beschäftigtt: Die X-37 ist mittlerweile unter das Trägerflugzeug montiert worden und es wurden bereits Taxitests auf der Rollbahn durchgeführt. Wann genau die X-37 zum ersten mal fliegen wird, steht noch nicht fest.

Scroll to Top