Zwei russische Kommunikationssatelliten gestartet

Heute Nacht, um 1:03 Uhr MEZ, wurden in Baikonur die beiden Satelliten Express-AM 44 und Express-MD 1 mit einer Proton-M-Trägerrakete mit Briz-M-Oberstufe gestartet.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: Skyrocket, Raumcon, RIA Nowosti, Infosat.

www.roscosmos.ru / S.Sergeev (TSENKICOM)
Start der Proton am 11. Februar 2009
(Bild: www.roscosmos.ru / S.Sergeev / TSENKICOM)

Beide Satelliten sollen Kommunikationsdienstleistungen, hauptsächlich Fernsehen für Russland und angrenzende Gebiete für einen Zeitraum von 10 bis 12 Jahren bereitstellen. Dazu gehören weiterhin Rundfunksendungen, Fernsprechverbindungen und Datenübertragungen.

Express-AM 44 hat eine Startmasse von 2.532 kg und soll im Geostationären Orbit bei 11 Grad westlicher Länge positioniert werden. Er verfügt über 16 Ku-Band-Transponder mit einer Bandbreite von jeweils 54 MHz, die über 3 Antennen senden können. Die 10 C-Band-Transponder verwenden eine Bandbreite von je 40 MHz. Zusätzlich befindet sich noch ein schmalbandiger L-Band-Transponder an Bord (1 MHz). Der Bus wurde von der russischen Firma Reschetnjew gebaut, die Kommunikationseinrichtungen stammen von Alcatel Alenia Space. Geplant ist eine Funktionsdauer von 12 Jahren

Express-MD 1 ist ein kleinerer Satellit, der von Krunitschew gebaut wurde. Auch hier stammt die Kommuniakationstechnik von Alcatel Alenia Space. Der Vertrag wurde 2006 geschlossen. Express-MD 1 verfügt über 8 C-Band-Transponder und einen L-Band-Kanal. Der beim Start 1.140 kg schwere Satellit soll etwa 10 Jahre lang arbeiten und bei 80 Grad Ost im Geostationären Orbit parken.

Zur Trennung der Satelliten von der Oberstufe wird ein neues System verwendet. “Erstmals in der Geschichte der Proton werden Satelliten mit einer Gesamtmasse von 3.700 Kilogramm ins All gebracht. Das System zur Trennung der zwei Apparate bei einer derartigen Anordnung wurde niemals erprobt”, erklärte Anatoli Schilow, Leiter der Verwaltung für Weltraumapparate und Bodenkommandostände bei der russichen Weltraumbehörde Roskosmos.

Ersten Meldungen zufolge verlief das Manöver erfolgreich. Die Satelliten befinden sich gegenwärtig auf einem Übergangsorbit zwischen 400 und 35.800 Kilometern Höhe bei einer Bahnneigung von 45 Grad.

Raumcon:

Scroll to Top