Zweite Inspektion des Hitzeschilds abgeschlossen

Die Besatzung des Space Shuttle Discovery absolvierte erfolgreich die zweite Untersuchung des Hitzeschildes mithilfe des Orbiter Boom Sensor Systems.

Ein Beitrag von Thomas Pallmann. Quelle: Nasa.

Nasa
Leonardo sicher in der Ladebucht
(Bild: NASA)

Die Bodenkontrolle in Houston weckte die Besatzung um 07:21 Uhr MESZ mit dem Titelsong der Fernsehserie Stargate. Das Lied wurde Missionsspezialist Rick Mastracchio gewidmet.

Zu Beginn des Tages setzte die Crew ihre Arbeit dort fort, wo sie am gestrigen Tag aufgehört hatte. Die Missionsspezialisten Stephanie Wilson und Naoko Yamazaki begaben sich an die Kontrollen des Roboterarms der Raumstation und steuerten das Multi Purpose Logistics Module (MPLM) von der sogenannten Low-Hover-Position, direkt über dem Space Shuttle, in die Ladebucht des Orbiters, wo das Modul festgemacht wurde.

Anschließend begann die Besatzung mit der Inspektion des Hitzeschildes. Normalerweise wird diese zweite Untersuchung, auch Late-Inspection genannt, erst durchgeführt, nachdem das Space Shuttle die Raumstation verlassen hat. Allerdings musste man aufgrund der defekten Ku-Band-Antenne am Shuttle diese Arbeiten vorziehen, damit die bei der Untersuchung gewonnen Daten mithilfe der Stationssysteme an den Boden übermittelt werden konnten. Derzeit wertet das Damage Assessment Team diese Daten aus und mit einer endgültigen Freigabe des Hitzeschildes für den Wiedereintritt wird im Laufe des Samstags gerechnet.

Nasa
Das OBSS in Aktion
(Bild: NASA)

Es war das zweite Mal in der Geschichte des Shuttleprogramms, das diese Untersuchung durchgeführt wurde, während man noch an der Raumstation angedockt war. Space Shuttle Endeavour während der STS-123 Mission, war der erste Orbiter, bei dem dies so gehandhabt wurde. Damals musste die Besatzung das Orbiter Boom Sensor System an der Raumstation lassen, da die STS-124-Mission das System aufgrund von Platzmangel in der Ladebucht nicht mitnehmen konnte.

Die letzte geplante Shuttlemission wird ebenfalls auf diese Art der Untersuchung zurückgreifen, da nach derzeitigen Plänen das OBSS an der Raumstation verbleiben soll, wenn das Space-Shuttle-Programm beendet wird.

Nach Abschluss der Inspektion bereitete die Besatzung alles für das Ablegemanöver am morgigen Tag vor. Discovery soll um 14:52 Uhr MESZ von der Station abkoppeln und anschließend die Station einmal umrunden, bevor die Besatzung ihr Augenmerk auf die Landung am Montag richtet.

Die Besatzung soll um 06:21 Uhr MESZ geweckt werden und damit Flugtag 13 beginnen.

Raumcon:

Scroll to Top