Zweiter Marsrover im Unglück: erneute Verschiebung

Schlechtes Wetter und technische Probleme gefährden den sicheren Start des zweiten US-Marsrovers und sorgen für Stirnrunzeln bei der NASA. Er soll nun am 3. Juli um 05:17 Uhr (MESZ) stattfinden.

Ein Beitrag von Felix Korsch. Quelle: NASA/spaceflightnow.com.

Auf die diesen Morgen gestoppten zwei Startversuche folgt nun eine erneute Verschiebung des Lift-offs des zweiten NASA-Marsrovers. Grund dafür ist die Korkisolation der ersten Stufe der Delta II-Trägerrakete, die sich erneut auf etwa zehn Prozent der Fläche von der Rakete gelöst hat. Jene Schutzschicht – ein rund 60 cm breites und 6 mm dickes Korkband, das oberhalb der Feststoffbooster um die Außenseite der ersten Raketenstufe geklebt ist – machte den Techniker-Teams vor Ort schon vor einigen Tagen sorgen, da es sich teilweise von der Rakete gelöst hatte, worauf hin der Start des auf den Namen Opportunity getauften Marsrovers vorverlegt wurde.

Der Termin stand für den heutigen Sonntagmorgen an. Doch der erste Versuch um 05:56 Uhr (MESZ) musste abgebrochen werden. Zwar stimmten die Wetterbedingungen am Cape Canaveral. Doch ein ungünstig wehender Wind drohte, die toxischen Abgase der Trägerrakete über bewohntes Gebiet zu blasen. Hinzu kam es kleines Boot, welches sich unerlaubt im gesperrten Seeraum vor der Küste Floridas befand. Um keine Risiken einzugehen, sollte die zweite Startmöglichkeit um 06:36 Uhr (MESZ) wahrgenommen werden. Diesmal gab die Missionskontrolle zwar ihr “Go”, doch unmittelbar vor dem Start setzte ein starker Wind als Vorbote einer Schlechtwetterfront rund ums Kennedy Space Center ein.

Fertig aufgetankt, steht sie da und wartet auf den Start…: Delta II mit MER-B an der Spitze in der vergangenen Nacht.
(Bild: NASA/JPL)

Nun musste der eigentlich für Montagmorgen (MESZ) angesetzte nächste Startversuch erneut verschoben werden, da sich die bereits erwähnte Korkisolierung nach dem heutigen Startversuch NASA-Angaben zufolge auf rund zehn Prozent der Fläche wieder gelöst hat. Diese Isolationsschicht hat die Aufgabe, die Trägerrakete beim Aufstieg durch die Erdatmosphäre vor zu starker Erhitzung aufgrund der hohen Geschwindigkeit zu bewahren.
Die dauernden Verzögerungen zehren immer mehr an den Nerven. Bereits die Vorbereitungs-Phase des ersten Marsrovers, Spirit genannt, musste zwei Mal um jeweils 24 Stunden auf Grund negativer Wetterprognosen verschoben werden. Die NASA-Ingenieure hofften, damit das Schlimmste ausgestanden zu haben und den zweiten Lift-off schnell und sicher hinter sich zu bringen. Doch weit gefehlt: nun gibt es auch technische Probleme an der Delta II-Rakete aus dem Hause Boeing. Beim Start von Opportunity soll zum ersten Mal eine Delta II Heavy zum Einsatz kommen, welche sich im Vergleich zum Basismodell durch größere und leistungsstärkere Booster auszeichnet. Um keine Risiken einzugehen lässt man bei den Vorbereitungen besondere Vorsicht walten und möchte nicht riskieren, die Rakete und damit die Sonde durch widrige Wetterbedingungen oder ein unvollständiges Check-up zu verlieren.

Derzeit liegt die NASA mit ihren Verschiebungen noch im Zeitplan und das Startfenster zum Roten Planeten bleibt noch bis zum 12. Juli geöffnet. Wird Opportunity bis dann allerdings nicht zu seinem baugleichen Zwilling Spirit gestoßen sein, gibt es ernste Probleme. Doch daran mag man vorerst noch nicht denken.

Scroll to Top