4,5 Millionen – and counting

Derjenige, der in den Sommermonaten schon mal etwas Zeit im US-Bundesstaat Florida verbracht hat, kann es zumeist bestätigen: Unstabile Wetterlagen führen pünktlich in den Nachmittagsstunden zu heftigen Gewittern mit zum Teil sintflutartigen Niederschlagsmengen.

Ein Beitrag von Lars-C. Depka. Quelle: eigene Recherchen.

Die Großwetterlage ist es dann auch, die aktuell zum wiederholten Mal den Start der Endeavour verzögert. Innerhalb einer 20 nautische Meilen (37 km) großen Sicherheitszone um die Startplattform herum ereigneten sich zuletzt Dutzende Blitzeinschläge, die zu einem temporären Abbruch des Startcountdowns führten.
Ein sechster Versuch ist nun für den späten Mittwoch, um 22:03 Uhr GMT vorgesehen. Interessanter weise meint die NASA mit der Mittleren Greenwich-Zeit in ihrer Funktion eigentlich die Koordinierte Weltzeit (UTC) und nutzt noch immer die schon Ende der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts abgelöste GMT als synonym der Universal Time Coordinated. Die Wetterprognosen für das kommende Startfenster verheißen relativ günstige Startbedingungen, die aktuelle Niederschlagswahrscheinlichkeit tendiert gegen 40%.

Ein vorläufig letztes Startfenster öffnet sich dann am kommenden Donnerstag. Weitere Startversuche nach diesem Termin lassen sich vor dem Hintergrund des für den 24. Juli geplanten Starts der russischen Progress-M 67 zur ISS bis zum 26.07.2009 nicht mehr unternehmen.

Zusammen mit den wetterbedingten Verzögerungen (seit Samstag vereitelte das Wetter drei Mal den Start) und den zuvor aufgetretenen technischen Problemen (zwei Mal trat eine potentiell gefährliche Leckage aufgrund einer fehlerhaft montierten Verbindung zwischen einem Druckminderer und dem externen Tank auf) summieren sich die Kosten des verschleppten Starts der STS-127-Mission auf nunmehr 4,5 Millionen US-Dollar. Jeder weitere Verzögerungstag schlägt mit einer weiteren Million Dollar zu Buche. Marginale Aufwendungen, wenn man sie in Relation mit den etwa 1,7 Milliarden Dollar Baukosten der Endeavour setzt, die seit Mai 1992 die Anfang des Jahres 1986 verloren gegangene Challenger ersetzt.

NASA
Die Endeavour
(Bild: NASA)

Hinzu gesellt sich jetzt noch der notwendig gewordenen Austausch der äußeren Abdeckungen eines Teils des Reaction Control Systems. Dieser Ausdruck bezeichnet die Gesamtheit der 44 Steuertriebwerke unterschiedlicher Leistung, die zur Regelung der Raumlage benötigt werden. Betroffen vom Austausch sind aktuell nur die Abdeckungen der sich in der Nase des Shuttles befindlichen Steuerdüsen. Die vermutlich durch Witterungseinflüsse verursachten Kleinstablösungen einzelner Coverkomponenten könnten jedoch dem Regen der letzten Stunden als Eintrittspforte in die Steuerdüsen gedient haben. Das sich in großen Höhen hieraus bildende Eis könnte erhebliche Auswirkungen auf Steuerungs- sowie Andockmanöver an der ISS nach sich ziehen.

Aktuell sind sämtliche notwendig gewordenen Eingriffe am STS abgeschlossen, der Countdown verläuft planmäßig.

Scroll to Top