Chinesische Raumstation CSS erstmals bemannt

Am Donnerstag, den 17. Juni 2021 um 03:22 Uhr MESZ starteten drei chinesische Raumfahrer mittels einer Langer Marsch 2F ins All. Lediglich rund sieben Stunden später dockten sie mit ihrer Raumkapsel, Shenzhou 12, erfolgreich an dem Ende April gestarteten Raumstationsmodul Tianhe an. Die neue Weltraumstation ist damit erstmals bemannt.

Quelle: CNSA.

Liftoff der Langer Marsch 2F mit dem 7,8 Tonnen schweren Shenzhou-Raumschiff an der Spitze.
(Bild: CCTV)

Der Start erfolgte vom Weltraumbahnhof Jiuquan in der Inneren Mongolei mit einer für bemannte Flüge angepassten Version der 464 Tonnen schweren Langer Marsch 2E. Mit einer geplanten Missionsdauer von rund 3 Monaten wird aller Voraussicht nach bei dieser Mission der bisherige chinesische Langzeitflugrekord von über 32 Tagen (aufgestellt von Shenzhou 11 im Jahr 2016) gebrochen.

Bei der Besatzung handelt es sich um Nie Haisheng, Kommandant und 56 Jahre alt, Liu Boming, 54 Jahre, und Tang Hongbo, 45 Jahre alt. Shenzhou 12 ist der erste bemannte chinesische Raumflug seit fast fünf Jahren und Auftakt für eine ganze Reihe ambitionierter Missionen rund um die im Bau befindliche Raumstation.

Die Besatzung: Tang Hongbo, Nie Haisheng, Liu Boming (von links nach rechts).
(Bild: CNSA)

Mit dem Ausbau der Weltraumstation werden sich auch die drei Raumfahrer bei ihrer Mission hauptsächlich befassen. So steht zunächst das Entladen des kürzlich gestarteten unbemannten Versorgungsraumschiffes Tianzhou-2 auf dem Programm sowie die Installation des gelieferten Equipments. Später soll die Mannschaft dann auch im Zuge der Baumaßnahmen eine Reihe von Außenbordeinsätzen durchführen.

Gemäß den Plänen der volksrepublikanisch-chinesischen Weltraumbehörde wird es auch nach dem Ende der dreimonatigen Mission im bemannten Weltraumprogramm geschäftig weiter gehen; Bereits im Herbst soll eine weitere Besatzung wie auch ein unbemanntes Versorgungsraumschiff zur Raumstation geschickt werden, erstere dann für eine bereits sechs Monate dauernde Mission. Für 2022 ist dann der Start zweier weiterer Raumstationsmodule mit einem Gewicht von jeweils rund 22,5 Tonnen geplant. Die Mengtian und Wentian genannten Module sollen das bereits im Orbit befindliche, ähnlich schwere, Zentralmodul ergänzen und Kapazitäten für wissenschaftliche Experimente bereitstellen.

Langfristig ist zudem geplant, ein Weltraumteleskop in einen ähnlichen Orbit zu befördern, dass dann von der chinesischen Station aus gewartet und repariert werden kann.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net:

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top