Die ISS ist wieder voll einsatzbereit

Nach aufregenden zwei Wochen mit drei unplanmäßigen Weltraumausstiegen kehrt wieder Normalität auf der Internationalen Raumstation ein. Die Stationssysteme wurden in ihre normale Konfiguration zurück versetzt, eine Bahnanhebung durch Progress-M 06M fand statt und die Forschungsaufgaben traten wieder in den Vordergrund.

Ein Beitrag von Ralf Möllenbeck. Quelle: NASA, Raumfahrer.net, Roscosmos. Vertont von Peter Rittinger.

NASA
Gleichstromwandler (DDCU Extern/Intern)
(Bild: NASA)

Der dritte Reparatur-Ausstieg am Montag von Doug Wheelock und Tracy Caldwell-Dyson wurde erfolgreich abgeschlossen. Das neu eingebaute Pumpen-Modul, und damit der Kühlkreislauf A, konnten von den Bodentechnikern aktiviert werden. Während der darauffolgenden drei Tage brachte die Besatzung die Systeme der ISS nach und nach in ihre Ausgangskonfiguration zurück. Die zusätzliche Überbrückungsleitung zum Kühlkreislauf B ist entfernt, einige Gleichstromwandler (DDCU = DC to DC Converter Unit) für die Steuermomentekreisel 1 & 4 und Node 2 (Harmony) sind aktiviert und mehrere Geräte im Kibo- und Columbus-Orbitallabor haben ihren Betrieb aufgenommen. All diese mussten nach dem Ausfall des Kühlkreislaufes A deaktiviert werden, da zwar genügend Strom vorhanden war, aber die beim Betrieb erzeugte Wärme nicht abgeführt werden konnte.

Am Mittwoch fand erneut eine Bahnanhebung des Orbitalkomplexes statt. Zuvor schloss Shannon Walker die Schutzverschlüsse der Fenster von Destiny, Kibo und Cupola, um Verunreinigungen an diesen durch die Triebwerkszündungen zu vermeiden. Die acht Annäherungs- und Manövriertriebwerke von Progress-M 06M wurden um 22:30 Uhr MESZ für 10 Minuten und 59 Sekunden gezündet. Die Befehle kamen dabei vom Hauptcomputer des russischen Segmentes. Die ISS stieg um 2,2 km auf eine 355,5 km hohe Umlaufbahn, um diese für die Kopplung von Progress-M 07M und für die Landung von Sojus-TMA 18 mit Kommandant Alexander Skworzow, Michail Kornijenko und Tracy Caldwell-Dyson im September zu optimieren. Die Geschwindigkeit der ISS erhöhte sich mit dem Manöver um 1,3 Meter pro Sekunde.

NASA
Fjodor Jurtschichin an der russischen Handschuhbox in Poisk
(Bild: NASA)

Neben etlichen Wartungsarbeiten waren die russischen Besatzungsmitglieder auf der Station mit Forschungsaufgaben beschäftigt. Fjodor Jurtschichin beendete in dieser Woche die letzte von drei Teststufen des biologischen Experiments ASEPTIC (BTKh-39) im russischen Handschuhkasten Glavboks-S. Dabei geht es um die Entwicklung von Methoden und technischen Einrichtungen für die Durchführung biotechnologischer Experimente unter aseptischen Bedingungen zur Unterstützung der bemannten Raumfahrt. Bei einer Inkubation mit konstanter Temperatur werden aus der Luft und von den Oberflächen dreimal Proben entnommen, um die Qualität der Sterilisation zu bewerten. Die erste Probe zu Beginn der Forschungsreihe, die zweite nach zwölf Tagen und die dritte Probe in dieser Woche. Eine weitere Beurteilung erfolgt visuell mit fotografischen Dokumenten. Die im Kasten gesammelten Proben werden in der KRIOGEM-03-Gefriereinheit zwischengelagert. Sie sollen mit Sojus-TMA 18 zur Erde zurückkehren, um dort auf Mikroorganismen untersucht zu werden. Weiter wurden die russischen Experimente Matrjoschka-R, RUSALKA, MBI-15 “Pilot-M”/NEURO und Uragan betreut oder neue Versuchsreihen durchgeführt.

Nach den drei anstrengenden Ausstiegen und der Rückversetzung der Station in den Normalzustand konnten die amerikanischen Besatzungsmitglieder zwei Tage leichterer Arbeit genießen. Dazu gehörte die Entfernung der Überbrückungsleitung zum russischen Stationsteil sowie die Wartung und Pflege der Außenausrüstung. Im weiteren Wochenverlauf führte Shannon Walker Wartungstätigkeiten am Wasserrückgewinnungssystem (WRS) im Knotenmodul Tranquilty durch, welches Frischwasser aus Brauchwasser, Urin und Luftkondensat erzeugt. Doug Wheelock und Tracy Caldwell-Dyson hatten die Aufgabe, US-Abfälle in den Transporter Progress-M 06M zu verladen, dabei wurden sie von Michail Kornijenko unterstützt, welcher Urin aus acht EDV-U Behältern in den leeren BV2-Rodnik-Tank pumpte.

Im Gegenzug wurde Progress-M 06M auch entladen, es ist Brennstoff (UDMH/Unsymmetrical Dimethyl Hydrazine) und Oxydationsmittel (NTO/Nitrogen Tetroxide) in die Niederdrucktanks des Sarja-Moduls transferiert worden. Diese Operation wurde ausschließlich von der russischen Missionskontrolle aktiviert, ein Eingreifen der ISS-Mannschaft war nicht nötig. Diese Treibstoffe werden für das Swesda-Modul benötigt, welches in der Lage ist, Bahnkorrektur- und Lageregelungsmanöver durchzuführen. Nach dem Okay von der russischen Missionsleitung öffnete Michail Kornijenko ein Ventil des Transporters und ließ den restlichen Stickstoff aus dessen Tanks in die Stationsatmosphäre ab.

NASA
Doug Wheelock, Shannon Walker und Tracy Caldwell-Dyson beantworten Fragen von CBS News
(Bild: NASA)

Auch in dieser Woche führte Shannon Walker eine Versuchsreihe mit SPHERES durch. Dabei geht es um eine Studie mit Experimental-Satelliten, um Techniken zu studieren, die zur Verbesserung bei automatischen Anlegemanövern, Satellitenreparaturen, dem Zusammenbau von Raumfahrzeugen und Notfallreparaturen geeignet sind. Weiterhin arbeitete sie mit dem VO2max-Experiment, einer Messung und Dokumentierung der Sauerstoffaufnahme eines Menschen während und nach seinem Aufenthalt an Bord der Station. Verglichen und bewertet werden die Veränderungen in seiner aeroben Kapazität über einen längeren Zeitraum.

Alle Besatzungsmitglieder nahmen an dem monatlichen O-OHA-Test (On-Orbit Hearing Assessment) der NASA teil. Dieser 30-Minuten-Test wird mit einer speziellen Software auf dem medizinischen Ausrüstungscomputer (MEC-Laptop) durchgeführt. Jedes Ohr der Besatzungsmitglieder wird in minimalen Hörbarkeitsstufen zwischen einer Frequenz von 0,25-10 kHz und einem definiertem Schalldruckpegel getestet. Dazu werden die individuell-spezifischen Prophonics-Ohrhörer, neue Bose-ANC-Kopfhörer, und ein SLM (sound level meter) verwendet. Die Untersuchungsintervalle betragen einen Monat, wobei die erste Messung innerhalb von 14 Tagen nach Ankunft auf der ISS durchgeführt werden muss. Bei früheren Missionen von amerikanischen und russischen Besatzungsmitgliedern wurden Defizite beim Hören dokumentiert, die sich nach der Rückkehr zur Erde als nicht dauerhaft herausstellten.

Zu den regelmäßigen Arbeiten auf der Station gehören Schallmessungen an verschiedenen Stellen der ISS. Alexander Skworzow führte diese gestern durch und übertrug die Messdaten zu den Spezialisten auf der Erde. Dort werden sie analysiert und dienen unter anderem dazu, die Ergebnisse des O-OHA-Tests besser zu bewerten und entsprechende Geräuschpegel-Standards festzulegen. Doug Wheelock, Shannon Walker und Tracy Caldwell-Dyson stellten sich zum Ende dieser Woche Fragen des Senders CBS News zu ihren Eindrücken bei den drei Außeneinsätzen. An diesem Wochenende gehen alle Besatzungsmitglieder ihrem täglichen Fitnessprogramm nach, die wöchentliche Stationsreinigung steht auf dem Plan, sie werden etwas Freizeit genießen und haben die Möglichkeit, mit ihren Familien und Freunden zu sprechen.

Mittlere Bahnhöhe der ISS am 20.08.2010:355,5 km bei einem Höhenverlust von 48 Metern in den letzten 24 Stunden

Zukünftige Ereignisse:

  • 31. August, Abdocken von Progress-M 06M
  • 10. September, Ankunft von Progress-M 07M
  • 15. September, Bahnanhebung durch Progress-M 07M

Raumcon:

Scroll to Top