Discovery bereit für den Start

Nachdem das MMT Meeting heute die technische Freigabe erteilte, kämpft das Shuttle ab jetzt mit den Wetterverhätnissen in Florida. Und mit einem eingeschränkten Startfenster. Update: Startversuch auf Freitag verschoben. Man sah keine Chance für akzeptables Startwetter im Laufe dieses Tages.

Ein Beitrag von Klaus Donath. Quelle: NASA. Vertont von Peter Rittinger.

NASA
Die Service Struktur wurde vom Shuttle zurückgefahren, um einen Startversuch am Donnerstag zu ermöglichen
(Bild: NASA)

In dem zusätzlich eingeräumten Tag haben NASA Ingenieure das Problem mit der Spannungsversorung für den Ersatz-Controller eines der Haupttriebwerke weiter analysiert. Mit einem Schalter im Cockpit wurde dieses System geschaltet, wobei Spannungsschwankungen aufauftraten. Diese lagen zwar innerhalb der Spezifikationen, und so wollte das KSC bereits die Freigabe erteilen, aber das JSC (Johnson Space Center) stufte das Problem kritischer ein. Daraus resultierte die Startverschiebung von Mittwoch auf Donnerstag

Öfters sind die Schalter einer gewissen Korrosion / Verschmutzung unterlegen und nach mehrmaligen betätigen funktionieren diese wieder einwandfrei. So auch diesmal. Man hat das Problem zwar noch nicht 100%ig verstanden, aber man konnte nach Prüfung der Historie erkennen, dass ein solches Verhalten nicht ungewöhnlich ist und damit kein Sicherheitsproblem darstellt. Das primäre Kontrollsystem für das Triebwerk wird zusammen mit dem Backup System vor dem Start aktiviert. Selbst wenn beide System ausfallen, ist die sichere Abschaltprozedur fest verdrahtet und würde nicht zu einem unkontrollierbaren Flugzustand führen.

Man ist sich durch die zahlreichen Tests mittlerweile so sicher, dass die Entscheidung im Management einstimmig fiel, die Discovery für einen Startversuch am heutigen Donnerstag freizugeben. Von jetzt an kämpft das Shuttle nur noch gegen das Wetter. Und das sieht heute leider nicht gut aus. Pessimistische Vorhersagen gehen von nur einem Prozent Startwahrscheinlichkeit aus. Leider ist das Startfenster sehr eingeschränkt. Maximal bis Sonntag kann man noch starten. Danach befindet sich die Bahn um die Erde quasi parallel zur Tag / Nacht-Grenze. Dieser BETA-Cutout genannte Zustand führt dazu, dass sich das Shuttle zu lange der Sonnenstrahlung aussetzen muss und die Radiatoren die Wärmeentwicklung der Avionik nicht ausreichend abführen können.

Sind also das primäre Problem heute Regen und Gewitter, sieht es am Freitag deutlich besser aus. Am Samstag und Sonntag besteht dann wieder eine höhere Wahrscheinlichkeit für starke Winde, die einen Start unmöglich machen könnten.

Insgesamt ist man nach dem Meeting verblieben, die Vorbereitungen weiter laufen zu lassen, um einen heutigen Start zu ermöglichen. Gegen 10:00 Uhr MEZ trifft das Management nochmal zusammen, um das Wetter für den Tankvorgang zu prüfen. Dabei darf es keine hohe Wahrscheinlichkeit für Blitzeinschläge am PAD geben. Wird das Tanken freigegeben, so wird der Countdown bis T-20min weiterlaufen, wo dann entschieden wird, ob das Startwetter passt. Wird nicht betankt, so wird ein neuer Versuch am Freitag stattfinden. Links auf der Startseite von Raumfahrer.net finden Sie einen Link zu einer deutsch kommentierten Live-Übertragung die gegen 15:30 Uhr starten wird, sollte das Tanken stattgefunden haben. Ab 17:00 Uhr halten Sie zwei Kommentatoren über die weiteren Startvorbereitungen auf dem Laufenden. Weitere aktuelle Informationen gibt es im Forum.

Raumcon:

Scroll to Top