ESA: Thomas Pesquet zurück von der ISS

ESA-Astronaut Thomas Pesquet kehrt nach sechsmonatigem Aufenthalt im Orbit zurück. Eine Information der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

Quelle: ESA.

Crew 2 nach der Wasserlandung. (Bild: NASA–Aubrey Gemignani)

9. November 2021 – Der ESA-Astronaut Thomas Pesquet ist am 9. November 2021 zusammen mit dem NASA-Astronauten Shane Kimbrough, der NASA-Astronautin Megan McArthur und dem JAXA-Astronauten Akihiko Hoshide zur Erde zurückgekehrt und beendete damit seine zweite sechsmonatige Mission mit dem Namen “Alpha” auf der Internationalen Raumstation.

Pesquet ist der erste Europäer, der mit einem kommerziellen Raumschiff zur Internationalen Raumstation geflogen und zurückgekehrt ist. Die Crew Dragon Endeavour von SpaceX, die Crew-2 transportierte, dockte autonom von der Internationalen Raumstation ab und trat nach einer Reihe von Triebwerkszündungen in die Erdatmosphäre ein, wo sie ihre Fallschirme für eine weiche Wasserlandung öffnete. Die Crew landete am 9. November 2021 um 04:33 Uhr MEZ vor der Küste Floridas, USA.

Außenbordeinsatz während Alpha-Mission. (Bild: ESA/NASA–S. Kimbrough)

Pesquet wird nun nach Köln fliegen, wo er vom medizinischen Team der ESA betreut wird, während er sich im Europäischen Astronautenzentrum (EAC) und im Envihab, einer Forschungseinrichtung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), wieder an die Schwerkraft der Erde gewöhnen wird.

Pesquets zweite Mission im Weltraum war sehr arbeitsintensiv. Während der Alpha-Mission führte er vier Außenbordeinsätze durch, um neue Solarpaneele zu installieren und das Energiesystem der Internationalen Raumstation zu verbessern. Mit insgesamt 39 Stunden und 54 Minuten hält er nun den europäischen Rekord für die längste Gesamtzeit bei Außenbordeinsätzen.

Nauka und Sojus. (Bild: ESA/NASA–T. Pesquet)

Neben der Unterstützung von 200 Experimenten im Weltraum, darunter 40 europäische und 12 neue Experimente unter der Leitung der französischen Raumfahrtagentur CNES, erlebte Pesquet das Kommen und Gehen von sieben Raumfahrzeugen, den endgültigen Abschied des 20 Jahre alten Pirs-Moduls und die Ankunft des russischen Nauka-Labormoduls mit einem ganz besonderen Passagier, dem Europäischen Roboterarm.

In seiner Freizeit machte er Tausende von Fotos und Zeitrafferaufnahmen aus dem Weltraum und zeichnete Rundflüge durch die Raumstation mit einer 360°-Kamera auf, die einem Publikum weltweit einen einzigartigen Rundflug durch den Außenposten der Menschheit in der Umlaufbahn ermöglichte.

Kurz vor dem Ende seiner Mission wurde Pesquet am 4. Oktober vierter europäischer und erster französischer Kommandant der Internationalen Raumstation.

Pesquet mit dem Grasp Experiment. (Bild: ESA/NASA–T. Pesquet)

Zurück auf der Erde wird er weiterhin mit europäischen Forschenden an Experimenten arbeiten, darunter Acoustic Diagnostics, das die Auswirkungen der Umgebung der Raumstation auf das Gehör der Crew untersucht, das TIME-Experiment, das der Frage nachgeht, ob Menschen die Zeit im Weltraum anders einschätzen, und zwei Experimente namens Grip und Grasp, die sich unter anderem mit der Physiologie der Auge-Hand-Koordination und der Rolle der Schwerkraft bei der Regulierung der Greifkraft beschäftigen.

Mit der Mission Alpha hat Pesquet dazu beigetragen, die fundierte europäische Forschung im Weltraum fortzusetzen, deren Ergebnisse dazu beitragen werden, die Zukunft der menschlichen und robotergestützten Erforschung zu gestalten und gleichzeitig die technologischen Entwicklungen auf der Erde zu verbessern.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top