EUTELSAT QUANTUM zum Startplatz transportiert

Von Airbus gebauter EUTELSAT QUANTUM-Satellit zum Startplatz transportiert. Eine Pressemitteilung von Airbus Defence and Space.

Quelle: Airbus Defence and Space.

EUTELSAT QUANTUM im Reinraum beim Hersteller. (Bild: Airbus)

Toulouse, 30. Juni 2021 – Der von Airbus gebaute EUTELSAT QUANTUM-Satellit wurde vom Airbus Defence and Space Standort in Toulouse nach Kourou in Französisch-Guayana transportiert, wo er Ende Juli an Bord einer Ariane 5 starten wird.

Der EUTELSAT QUANTUM-Satellit ist ein revolutionärer Schritt vorwärts für kommerzielle Satelliten und bietet ein sehr hohes Maß an Individualisierung und Flexibilität. Er wird Dienste mit einer noch nie dagewesenen Rekonfigurierbarkeit in Bezug auf Abdeckung, Frequenz und Leistung im Orbit bereitstellen, was eine komplette Überarbeitung der Mission auf jeder Orbitalposition ermöglicht.

Mit seinem softwarebasierten Design wird EUTELSAT QUANTUM der erste Satellit sein, der sich immer wieder an die Anforderungen des Unternehmens anpassen kann. Er wird auf 48° Ost positioniert sein und eine umfassende Abdeckung der MENA-Region (Nahost und Nordafrika) und darüber hinaus bieten, so dass er während seiner Lebensdauer im Orbit jederzeit jedes vom Kunden gewünschte Gebiet abdecken kann.

François Gaullier, Leiter von Telecom Systems bei Airbus, sagte: “Die Technologie, die wir für EUTELSAT QUANTUM entwickelt und gebaut haben, ist wirklich bahnbrechend – sie ebnet den Weg zu vollständig rekonfigurierbaren Geo-Telekommunikationssatelliten. Unsere Erfahrung bei der Entwicklung dieser revolutionären Technologie zeigt den Wert von Partnerschaften – wir haben das Beste von Eutelsat, ESA und Airbus zusammengebracht, um einen neuen Standard für flexible Konnektivität zu erreichen.”

EUTELSAT QUANTUM wurde im Rahmen eines Partnerschaftsprojekts der ESA mit Airbus und Eutelsat entwickelt.

Kommunikationssatellit EUTELSAT QUANTUM wird in Transportcontainer verladen. (Bild: ESA / Manuel Pedoussaut)

Zwei Merkmale dieser Partnerschaft, die die Industrie im Rahmen groß angelegter Programme zusammenbringt, um Sprünge auf dem neuesten Stand der Technik zu erzielen, waren die Entwicklung der einzigartigen Nutzlast, die von Airbus in Großbritannien im Rahmen des ESA-Programms Advanced Research in TElecommunications Systems (ARTES) entworfen und gebaut und von der britischen Raumfahrtbehörde unterstützt wurde, sowie die sehr innovative, aktive Mehrstrahl-Antennennutzlast ELSA+ (ELectronically Steerable Antenna+), die von Airbus in Spanien entwickelt wurde. Damit positioniert sich Airbus Spanien als eines der führenden Unternehmen in Europa für aktive Antennen und trägt zur nächsten Antennengeneration für zukünftige Programme bei.

Diese bahnbrechende Nutzlast befindet sich auf der neuen Geo-Satellitenplattform von Surrey Satellite Technology Ltd (UK).

Der Satellit wird „Kommunikation in Bewegung“ mit dynamischer Strahlformung und Schiffsverfolgung ermöglichen, optimiert in Bezug auf Leistung und Durchsatz, wie es für den maritimen, aeronautischen und landgestützten Transport erforderlich ist. Der Satellit ermöglicht auch die maßgeschneiderte Entwicklung von Weitverkehrs-Datennetzen und die dynamische Verkehrssteuerung, um auf Nachfrage zu reagieren, wo und wann sie benötigt wird. Darüber hinaus wird er den staatlichen Nutzern eine schnelle Reaktion zum Schutz der Öffentlichkeit und zum Wiederaufbau nach einem Katastrophenfall sowie eine sichere Kontrolle mit Hilfe der neuesten Verschlüsselungstechnologie ermöglichen.

Der Satellit wiegt beim Start 3,5 Tonnen, seine Lebensdauer ist auf 15 Jahre ausgelegt.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:


Scroll to Top