GK Roskosmos-Chef Borissow: Havarist Sojus MS-22 kehrt unbemannt auf die Erde zurück 

Roskosmos sieht unbemannte Landung von Sojus MS-22 vor. Ein Beitrag von Gerhard Kowalski.

Quellen: GK Roskosmos, TASS, RIA-Nowosti 11. Januar 2023.

Moskau, 11. Januar 2023 – Das russische Raumschiff Sojus MS-22, dessen Wärmeaustauscher (Radiator) beschädigt ist, wird unbemannt auf die Erde zurückkehren. Das teilte der Generaldirektor der GK Roskosmos, Juri Borissow, am Mittwoch in Moskau nach einer Sitzung der zuständigen Staatlichen Kommission mit. Die russischen Kosmonauten Sergej Prokopjew und Dmitri Petelin sowie ihr US-Kollege Frank Rubio sollen mit dem Raumschiff Sojus MS-23 zurückfliegen, das am 20. Februar unbemannt zur Internationalen Raumstation ISS geschickt wird. Ursprünglich sollte es Mitte März die Ablösung des Trios auf die Umlaufbahn bringen. 

Für den Fall des zwischenzeitlichen Auftretens einer “besonders kritischen Situation” in der ISS werde die Staatliche Kommission in einem gesonderten Beschluss entscheiden, ob der Havarist notfalls auch zur Rettung der Besatzung eingesetzt werden könne, betonte Borissow. Die US-Luft- und Weltraumbehörde NASA unterstütze die getroffenen Maßnahmen.

An Sojus MS-22 war am 15. Dezember ein kleines Leck an dem Radiator festgestellt worden. Seine Herkunft ist bisher nicht zweifelsfrei geklärt. Es wird vermutet, dass das knapp einen Millimeter große Loch vom Einschlag eines Mikrometeoriten oder von Weltraumschrott herrührt.

Gerhard Kowalski 

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top