ISS: Erfolgreiches Manöver

Die Sojus Raumkapsel ist heute erfolgreich an die ISS angedockt. Der niederländische ESA-Astronaut Andre Kuipers hat jedoch nicht viel Zeit, seine Experimente an Bord durchzuführen.

Ein Beitrag von Martin Ollrom. Quelle: ESA.

Die DELTA Mission mit an Bord der europäischen Astronaut Andre Kuipers ist heute mit ihrer Sojus-Kapsel erfolgreich an die Internationale Raumstation (ISS) angedockt. Der Niederländer Kuipers, der im Dienste der ESA steht, reist gemeinsam mit der ISS Expedition 9 Crew zur ISS.

None
Hier sind die drei Kosmonauten bzw. Astronauten die nun neu auf der ISS sind (Bild:ESA)

Die Sojus TMA-4 Kapsel dockte am russischen Teil der ISS an, am sogenannten Zarya Modul. Dieser Vorgang ging etwa um 7:01 Uhr (Mitteleuropäische Zeit) über die Bühne. Die Rampe zwischen Raumschiff und der ISS wurde um 8 Uhr geöffnet.
Die Mission begann vor etwa zwei Tagen in Baikonur (Kasachstan). Kuipers ist der Flugingenieur, der eine wichtige Rolle beim Anflug zur ISS spielt. Der Russe Gennady Padalka, der zukünftige Commander der Expedition 9 Crew und der NASA-Astronaut Edward Fincke, der zukünftige ISS Bordingenieur, lösen die ISS Expedition Crew 8 ab.

Kuipers ist der zweite Niederländer nach Wubbo Ockels der 1985 ins Weltall flog. Während des 11 Tage langen Aufenthaltes an Bord der ISS wird Kuipers einige Experimente durchführen, die zum Beispiel die menschliche Psyche analysieren. An Bord der Sojus begann er bereits einen Teil seiner Forschungsarbeit, indem er biologische Experimente durchführte als Vorbereitung für das, was er auf der ISS tun wird. Dort wird er nämlich Bakterien züchten und sie beobachten.

Das sogenannte HEAT Experiment wird ebenfalls mit zur ISS geflogen. Dieses System soll früher oder später in Kühlsystemen zum Einsatz kommen.

Kuipers wird bereits am ersten Tag seines Aufenthaltes auf der ISS sämtliche Experimente installieren.

Die niederländische Regierung förderte die Mission von Kuipers. Die Geräte bauten ebenfalls niederländische Firmen und viele an der Mission beteiligten Wissenschaftler kommen ebenfalls aus den Niederlanden.

Die Rückkehr
Für die 8. Stammbesatzung heißt es nun die Koffer packen und zurück auf die Erde. Sie werden am Morgen des 30. Aprils hoffentlich gesund auf der Erde landen. Dieser Flug wird allerdings nicht mit der Sojus TMA-4 erfolgen, die für eine Weile als Rettungsboot an der ISS bleibt, sondern mit der Sojus TMA-3 mit der die ISS Expedition 8 Crew gemeinsam mit ESA Astronaut Pedro Duque im Oktober 2003 zur ISS flogen.

Scroll to Top