KA-Sat beschleunigt Internet über Satellit

Ende 2010 oder Anfang 2011 will Eutelsat einen neuartigen Kommunikationssatelliten ins All transportieren lassen, der speziell für die schnelle Übertragung von Internetdaten ausgelegt ist.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: heise.de, Eutelsat. Vertont von Peter Rittinger.

Die Daten werden im Ka-Band empfangen und gesendet, also in einem Mikrowellenbereich bei Frequenzen zwischen 27 und 40 GHz. Zum Vergleich: unser Satellitenfernsehen via Astra oder Hotbird benutzt einen Frequenzbereich um 10 GHz.
KA-Sat wird mit 4 Antennen ausgerüstet sein, die 80 Einzelzonen anvisieren können. Die Daten vom Kunden gelangen über dessen Satellitenantenne zum KA-Sat und von hier zu einer von 8 Bodenempfangsstationen, die Zugang zu einem Internet-Backbone haben. Die angeforderten Daten gelangen dann via Satellit zurück zum Kunden.

Geplant sind Datenraten von 10 MBit/s im Downlink und 4 MBit/s im Uplink. Insgesamt sollen die 70 GBit/s Datenkapazität für etwa 1 Million Kunden ausreichen. Gedacht ist der Zugang für Kunden, die in ländlichen oder abgelegenen Gebieten keinen Zugang zu DSL oder Kabelanschluss haben.

KA-Sat wurde von Astrium gebaut, soll 15 Jahre dienstbereit sein und wird im geostationären Orbit bei 9 Grad Ost stationiert. Seine Anfangsmasse beträgt 5,8 t, die Solarzellen sollen eine Energie von 15 kW zur Verfügung stellen. Gegenwärtig ist der 20. Dezember als Starttermin vorgesehen, Trägerrakete wird eine Proton-M sein.

Raumcon:

Scroll to Top