Konzepte FLEX und CarbonSat werden weiterentwickelt

Die europäische Raumfahrtagentur (ESA) gab am 26. November 2010 bekannt, dass die beiden Missionsvorschläge FLEX und CarbonSat weiterentwickelt werden, um aus ihnen schließlich denjenigen für ESAs achten Earth Explorer auszuwählen.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: ESA.

ESA
Planet Erde – Illustration
(Bild: ESA)

Im Oktober 2009 hatte die ESA um die Einreichung von Vorschlägen für eine weitere Earth-Explorer-Mission gebeten. 31 hochqualitative Missionskonzepte gingen schließlich ein. In der Folge wurden diese von in vier Arbeitsgruppen aufgeteilten führenden Erdbeobachtungsspezialisten sorgfältig untersucht. Ein umfassendes Auswahlverfahren, das programmatische und technische Aspekte gleichermaßen berücksichtigte, führte zur Bestimmung der beiden wissenschaftlich relevantesten und am zuverlässigsten umsetzbaren Konzepte, die dann dem ESA-Komitee für Erdbeobachtung vorgestellt werden sollten.

Am 24. November 2010 trafen sich die Mitglieder des ESA-Komitees für Erdbeobachtung und beschlossen zu empfehlen, dass die Projekte zum Fluorescence Explorer (FLEX) und zu CarbonSat, beides Satelliten zur Untersuchung zentraler Klima- und Umweltfragen, konzeptuell weiter vorangetrieben werden sollen. Für beide Missionen kann jetzt die Phase-A/B1 beginnen. Sie zeichnet sich durch weitere Machbarkeitsstudien und Konkretisierungen einzelner Missionsbestandteile aus. Ab dem zweiten Quartal 2011 wird es laut Plan dann möglich sein, exakte Projektdefinitionen zu untersuchen.

CarbonSat würde die Menge der beiden am häufigsten vorkommenden Treibhausgase, Kohlenstoffdioxid und Methan, in der Atmosphäre der Erde bestimmen sowie die Ausbreitung und Verteilung dieser Gase verfolgen. Daten von CarbonSat könnten helfen, Quellen und Senken für die beiden Gase und deren Verknüpfung mit dem Klimawandel besser zu verstehen.

FLEX zielt darauf ab, globale Karten zu erstellen, die die unterschiedliche Fluoreszenz des pflanzlichen Bewuchses zeigen. Die Fluoreszenz des Bewuchses dient als Indikator für photosynthetische Aktivität. Von der Kartierung erhofft man sich neue Erkenntnisse über die Menge von Kohlenstoff, der in Pflanzen gespeichert ist, und deren Rolle bei den Kreisläufen von Kohlenstoff und Wasser.

Bei der Datenauswertung ist eine Verknüpfung mit Messwerten vom Ocean and Land Colour Instrument und dem Sea and Land Surface Temperature Radiometer an Bord des Satelliten Sentinel 3 geplant. So sollen Modelle, die die künftige Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre vorhersagen, verbessert werden.

Aktuell arbeiten drei Earth Explorer auf Erdumlaufbahnen: GOCE, SMOS und CryoSat 2. Drei weitere befinden sich in Bau: Swarm, ADM-Aeolus und EarthCARE. Die Konzepte zu BIOMASS, PREMIER und CoReH2O wetteifern um die Auswahl zum Earth Explorer 7.

Scroll to Top