Kurzmeldungen aus der indischen Raumfahrt

Indien verfügt über Fotos der gesamten Mondoberfläche, nach eigenen Angaben als einziges Land der Erde. Außerdem wurde eine Fabrik zur Produktion von 200 Tonnen schweren Feststoffraketen offiziell übergeben.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: The Economic Times India, The Hindu.

Die erste indische Mondsonde, Chandrayaan 1, hat mittlerweile mehr als 40.000 Bilder der Mondoberfläche mit einer Auflösung hinunter bis zu 5 Metern zur Erde übertragen. Da sich die Sonde in einem polaren Mondorbit befindet, werden alle Gebiete des Mondes überflogen. Nach eigenen Angaben verfügt die indische Weltraumagentur ISRO (Indian Space Research Organisation) damit als einzige Institution über einen kompletten Fotosatz des Erdtrabanten. Die Bilder stehen ab sofort indischen und internationalen Wissenschaftlern zur gründlichen Auswertung zur Verfügung, sollen später aber auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
“Obgleich es bereits mehrere Mondmissionen in der Vergangenheit gab, hat keine davon Bilder und Daten über die gesamte Mondoberfläche geliefert”, sagte ISRO-Chef G. Madhavan Nair. “Chandrayaan 1 … hat auch Bilder der Mondoberfläche übertragen, die eine Auflösung bis 5 Meter besitzen, was kein anderes Land bisher hat.”

In Sriharikota, dem indischen Raumfahrtzentrum, hat die ISRO in diesen Tagen außerdem offiziell ein neues Werk in Betrieb genommen, in dem Treibstoffe für Feststoffraketen produziert und diese befüllt werden können. Die neuen Booster sollen eine Masse von etwa 200 Tonnen haben und als Paar eine Hauptstufe mit konventionellen, flüssigen Treibstoffen flankieren. Die neue Rakete, die sich demnach in der Entwicklung befindet, wird GSLV III heißen und in eine neue Leistungsklasse vorstoßen. Ihr Einsatz ist im Rahmen eines indischen Mars-Erkundungsprogramms geplant.

Raumcon:

Scroll to Top