LRO-Bahn wird um 30 km tiefergelegt

Dies dient dem Zweck, Apollo-Landestellen in besserer Qualität fotografieren zu können. Die Auflösung sollte unter 1 Meter pro Pixel liegen, angestrebt sind 50 cm/Pixel.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: NASA.

NASA
LRO über dem Mond.
(Bild: NASA)

Das erste Bahnmanöver dazu wurde heute durchgeführt. Bisher umlief der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) den Erdtrabanten in etwa 50 Kilometern Höhe. Aus der neuen Höhe sollen die Bilder vierfach schärfer und detailreicher sein.

Der neue, niedrige Orbit ist allerdings aufgrund der inhomogenen Masseverteilung im Mond instabiler und soll nur vom 14. bis zum 19. August geflogen werden. Danach wird die Bahn zumindest bis Dezember erneut auf 50 Kilometer angehoben.

Bisher hat LRO etwa 400 GB Daten täglich zur Erde geschickt. Darunter befinden sich 371.027 hochauflösende Bilder der Telekamera (Stand: 31. Juli 2011). Die Weitwinkelkamera hat etwa 160.000 Bilder aufgezeichnet, 90.000 davon in Farbe. Mittlerweile hat LRO den Mond 20 Mal komplett fotografiert, 20 Prozent davon hochauflösend. Ziel ist es, für die gesamte Mondoberfläche eine Auflösung von 50 bis 200 Zentimetern pro Pixel zu erreichen.

In den nächsten Tagen werden wir erst einmal die besten Bilder der Apollo-Mondlander bewundern können.

Raumcon:

Scroll to Top