Marsrover Opportunity stellt neuen Streckenrekord auf

Im Rahmen seiner Erkundungen am Westrand des Endeavour-Kraters hat der Marsrover Opportunity am 20. Juli 2014 die Marke von insgesamt 40 auf der Marsoberfläche zurückgelegten Kilometern überschritten. Damit hat der Rover jetzt eine größere Strecke zurückgelegt als alle anderen Rover, welche bisher auf dem Mars oder auf dem Mond aktiv waren.

Erstellt von Ralph-Mirko Richter. Quelle: JPL, The Planetary Society, Unmanned Spaceflight

Diese Grafik (Stand vom 28. Juli 2014) zeigt die
Distanzen, welche von den bisher auf dem Mond
und dem Mars aktiven Rovern zurückgelegt
wurden.
(Bild: NASA, JPL-Caltech)

Der von der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA betriebene Marsrover Opportunity ist seit mittlerweile mehr als zehn Jahren und sechs Monaten auf unserem Nachbarplaneten aktiv. Was von der NASA anfangs als eine Mission von lediglich 90 Tagen Dauer geplant war, in denen der Rover eine Strecke von optimistisch veranschlagten etwa 700 bis bestenfalls 1.000 Metern zurücklegen sollte, entwickelte sich im Laufe der folgenden Jahre zu einer nahezu unvergleichlichen Erfolgsgeschichte, in deren Verlauf Opportunity jetzt einen neuen Rekord aufstellen konnte.

Im Rahmen einer Fahrt über eine Distanz von rund 100 Metern erhöhte sich am 20. Juli 2014, dem Missionstag Sol 3728, der ‘Kilometerstand’ des Rovers auf einen Wert vom 40 auf der Marsoberfläche zurückgelegten Kilometern. Damit konnte Opportunity den bisherigen Rekordhalter für jenseits der Erde zurückgelegte Fahrten und die dabei überbrückten Distanzen, den sowjetische Mondrover Lunochod-2, von dessen bisherigen Spitzenposition verdrängen.

Lunochod-2 hat im Jahr 1973, so die aktuellsten Analysen russischer und amerikanischer Wissenschaftler von Aufnahmen des NASA-Mondorbiters Lunar Reconnaissance Orbiter, innerhalb von knapp fünf Monaten eine Gesamtdistanz von etwas mehr als 39 Kilometern auf der Mondoberfläche zurückgelegt. Selbst unter der Berücksichtigung von Fehlertoleranzen hat somit jetzt Opportunity den Titel “Am weitesten gefahrener Rover jenseits der Erde” inne.

Opportunity ist weiter gefahren, als jeder andere Rover auf einer fremden Welt”, so John Callas, der Projektmanager der Opportunity-Mission vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena/Kalifornien. “Das ist besonders bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Opportunity eigentlich nur einen Kilometer fahren sollte und gar nicht für derartig große Entfernungen ausgelegt ist. Entscheidend dabei ist aber nicht die zurückgelegte Strecke, sondern vielmehr die vielen Untersuchungen und Entdeckungen, die wir in dieser Zeit gemacht haben.”

Forschungen und Fahrten in die südliche Richtung

Die gelbe Linie markiert die Strecke, welche
Opportunity seit seiner Landung auf dem Mars
zurückgelegt hat. Das weiter südlich gelegene
“Marathon Valley” befindet sich im Bereich des
“Cape Tribulation” und stellt eines der
zukünftigen Ziele des Rovers dar.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, Malin Space Science
Systems, New Mexico Museum of Natural
History & Science)

Während der letzten Monate war Opportunity auch weiterhin mit der systematischen Untersuchung eines mit dem Namen “Solander Point” belegten Bereiches der Marsoberfläche beschäftigt. Hierbei handelt es sich um eine mehrere Kilometer lange und bis zu 60 Meter hohe Geländeformation am Westrand des rund 22 Kilometer durchmessenden Endeavour-Kraters (Raumfahrer.net berichtete).

Der Rover bewegte sich dabei an der westlichen, dem Krater abgewandten Hangseite des “Solander Point” kontinuierlich in die südliche Richtung. Zwischen den einzelnen Fahrten wurden in regelmäßigen räumlichen Abständen kurze Pausen eingelegt. Diese wurden genutzt, um das umliegende Gelände intensiv mit den verschiedenen Instrumenten zu analysieren und mit den Kamerasystemen abzubilden. Das Ziel dieser Untersuchungen war die Suche nach Tonmineralen, deren eindeutige Signaturen bereits vor einigen Jahren mit dem CRISM-Spektrometer des NASA-Marsorbiters Mars Reconnaissance Orbiter (kurz MRO) in dieser Region nachgewiesen werden konnten.

Durch die eingehende Untersuchung dieser Minerale, welche sich nur unter dem langfristigen Einfluss von Wasser mit einem nahezu neutralen pH-Wert gebildet haben können, und der Erforschung der allgemeinen geologischen Bedingungen erhoffen sich die an der Opportunity-Mission beteiligten Wissenschaftler weitere Erkenntnisse über die Vorgänge, welche zu der Bildung dieser Tonminerale führten und über die Umweltbedingungen, die dabei vor Jahrmilliarden in diesem Bereich der Marsoberfläche vorherrschten.

Dieses Panorama des Endeavor-Kraters wurde aus Aufnahmen zusammengesetzt, welche die Panoramakamera des Rovers am 18. April 2014 geliefert hat.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, Cornell University, Arizona State University)

Opportunity versucht sich an der Marathon-Distanz

Am 11. Juli 2014 erreichte Opportunity schließlich die Südspitze des “Solander Point” und begab sich in eine Ebene, welche “Solander Point” von dem noch weiter südlich gelegenen “Cape Tribulation” trennt. Beim Durchqueren dieser Ebene wurde dann auch am 20. Juli die 40-Kilometer-Marke überschritten. Seitdem erfolgten vier weitere Fahrten, in deren Rahmen der Rover insgesamt weitere rund 250 Meter zurücklegen konnte.

Dieser rund sechs Meter durchmessende Krater
wurde zu Ehren der sowjetischen Mondmission
mit dem Namen “Lunochod 2” belegt. Die
Aufnahme wurde am 24. April 2014 mit der
Panoramakamera von Opportunity angefertigt.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, Cornell University,
Arizona State University)

Die derzeitigen Planungen gehen dahin, dass Opportunity nach dem Erreichen der Basis des “Cape Tribulation” mit dessen ‘Besteigung’ beginnt und dort seine Forschungen fortsetzt. Das dabei angepeilte Ziel ist ein kleines, mit dem Namen “Marathon Valley” belegtes Tal. Um dieses zu erreichen muss der Rover noch knappe zwei Kilometer zurücklegen, wodurch sich der Kilometerstand auf eine Wert von 42 Kilometern – dies entspricht in etwa der Länge eines Marathonlaufes – erhöhen würde.

Allerdings war dieser rein symbolische Wert von 42 Kilometern nicht ausschlaggebend für die Auswahl des neuen Ziels. Vielmehr soll dieses Tal erreicht werden, weil auch dort durch das CRISM-Spektrometer des MRO erhöhte Konzentrationen von verschiedenen Tonmineralen detektiert wurden, welche sich dort auf engen Raum zu befinden scheinen. Außerdem sind an den Wänden des Tals verschiedene Gesteinsschichten erkennbar. Wie bei einer extrem verkleinerten Version der Steilwände des Grand Canyon im US-Bundesstaat Arizona ergibt sich hier eventuell ein Einblick in die langfristige klimatologische und geologische Geschichte dieser Region der Marsoberfläche.

Die Energiesituation

Neben dem allgemeinen technischen Zustand des Rovers – und dieser kann trotz einiger ‘Alterserscheinungen’ immer noch als gut bezeichnet werden – muss bei den Planungen der zukünftigen Aktivitäten jedoch auch immer ein Blick auf die aktuelle Energiesituation geworfen werden. Hier ein Überblick über die Entwicklung der Energiewerte von Opportunity während der letzten Wochen.

Der Tau-Wert steht dabei für die Durchsetzung der Marsatmosphäre mit Staub und Wassereiskristallen. Je mehr Staub sich in der Atmosphäre des Planeten befindet, desto höher fällt dieser Wert aus. Der Wert für die Lichtdurchlässigkeit der Solarzellen gibt dagegen an, wie viel Sonnenlicht die Solarpaneele des Rovers trotz einer bedeckenden Staubschicht erreicht und letztendlich zur Energiegewinnung genutzt werden kann. Bei komplett staubfreien Paneelen würde dieser Wert 100 Prozent betragen. Je niedriger der Tau-Wert und je höher der Faktor für die Lichtdurchlässigkeit ausfällt, desto besser ist dies für den Energiehaushalt des ausschließlich mittels Sonnenenergie betriebenen Rovers.

  • 22.07.2014: 0,676 kWh/Tag , Tau-Wert 0,771 , Lichtdurchlässigkeit 81,80 Prozent
  • 17.07.2014: 0,652 kWh/Tag , Tau-Wert 0,700 , Lichtdurchlässigkeit 85,40 Prozent
  • 08.07.2014: 0,735 kWh/Tag , Tau-Wert 0,738 , Lichtdurchlässigkeit 87,80 Prozent
  • 01.07.2014: 0,745 kWh/Tag , Tau-Wert 0,762 , Lichtdurchlässigkeit 87,20 Prozent
  • 24.06.2014: 0,743 kWh/Tag , Tau-Wert 0,652 , Lichtdurchlässigkeit 89,40 Prozent
  • 17.06.2014: 0,706 kWh/Tag , Tau-Wert 0,617 , Lichtdurchlässigkeit 86,40 Prozent
  • 11.06.2014: 0,660 kWh/Tag , Tau-Wert 0,868 , Lichtdurchlässigkeit 92,40 Prozent
  • 02.06.2014: 0,733 kWh/Tag , Tau-Wert 0,682 , Lichtdurchlässigkeit 90,80 Prozent
  • 27.05.2014: 0,764 kWh/Tag , Tau-Wert 0,613 , Lichtdurchlässigkeit 94,20 Prozent
  • 22.05.2014: 0,751 kWh/Tag , Tau-Wert 0,667 , Lichtdurchlässigkeit 95,50 Prozent
  • 13.05.2014: 0,761 kWh/Tag , Tau-Wert 0,621 , Lichtdurchlässigkeit 96,40 Prozent
  • 07.05.2014: 0,689 kWh/Tag , Tau-Wert 0,607 , Lichtdurchlässigkeit 91,60 Prozent
  • 30.04.2014: 0,624 kWh/Tag , Tau-Wert 0,540 , Lichtdurchlässigkeit 83,20 Prozent

Obwohl in den letzten Wochen der Bedeckungsgrad der Solarpaneele wieder zugenommen hat, steht dem Rover immer noch mehr als genügend Energie zur Verfügung, um seine Aktivitäten ohne energiebedingte Einschränkungen fortzusetzen.

Dieses Panorama des Endeavour-Kraters wurde aus Aufnahmen zusammengesetzt, welche die beiden Navigationskameras des Rovers am 10. Mai 2014 angefertigt haben. Durch die Betrachtung mit einer Rot-Blau-Brille wird mit dieser Stereo-Aufnahme ein räumlicher Eindruck der Landschaft vermittelt.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, Cornell University, Arizona State University)

Bis zum heutigen Tag, dem Sol 3738 seiner Mission, hat der Rover Opportunity rund 40.250 Meter auf der Oberfläche des Mars zurückgelegt und dabei über 195.200 Aufnahmen von der Oberfläche und der Atmosphäre des “Roten Planeten” aufgenommen und an sein Kontrollzentrum am JPL übermittelt.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top