Mission von Parasol wird vielleicht verlängert

Der französische Erdbeobachtungssatellit Parasol zur Untersuchung von Wolken und Aerosolen in der Atmosphäre befindet sich sieben Jahre nach seinem Start noch in einem solch gutem Zustand, dass die französische Raumfahrtagentur (CNES) jetzt überlegt, seine Mission noch einmal zu verlängern.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: CNES.

CNES/D. Ducros
Parasol über der Erde – Illustration
(Bild: CNES/D. Ducros)

Ursprünglich waren zwei Jahre Betrieb des Satelliten im All geplant. Am 18. Dezember 2004 gelangte Parasol in den Weltraum. In einer A-Train genannten Konstellation von Erdbeobachtungssatelliten unterschiedlicher Betreibernationen umrundete Parasol anschließend zuverlässig die Erde und unterstützte die Arbeit der anderen Satelliten im A-Train mit den Daten seines POLDER genannten Detektors für polarisiertes Licht. Das polarisierte Licht tritt auf, wenn Sonnenlicht oder auch das Licht von speziellen Lasern an Bord von Satelliten von Teilchen in der Atmosphäre reflektiert und zerstreut wird.

Im Dezember 2009 verließ der Satellit die Konstellation und wurde auf eine niedrigere Umlaufbahn gesteuert. Seitdem umkreist Parasol die Erde auf einer rund vier Kilometer niedriger liegenden Bahn. Die Absenkung erfolgte, weil seine Treibstoffreserven für Bahnkorrekturen zur Neige gingen, und man die Gefahr von Kollisionen mit andern Erdbeobachtungssatelliten noch rechtzeitig verringern wollte.

Obwohl also nicht mehr im unmittelbaren Formationsflug unterwegs kann Parasols Hauptinstrument POLDER immer wieder die Daten der Satelliten im A-Train mit eigenen Messungen ergänzen. Da Parasol sich auf seinem unabhängigen Orbit vermutlich erst Ende 2012 zu weit vom A-Train entfernt hat, könnten in einer neuerlichen Missionsverlängerung um ein Jahr weitere wertvolle Daten gewonnen werden.

Insbesondere eine Zusammenarbeit mit NASAs neuem Erdbeobachtungssatelliten Glory, der aktuellen Planungen zufolge im Februar 2011 ins All transportiert werden soll, scheint den beteiligten Wissenschaftlern lohnenswert. An Bord von Glory befindet sich ebenfalls ein Instrument zur Untersuchung der Aerosole in der Erdatmosphäre, weshalb man auf Vergleichsmessungen gespannt ist.

Die Aerosole spielen bei der Regulierung der Strahlungsbilanz der Erde eine maßgebliche Rolle. Der effizienten Beobachtung von Klimaveränderungen wäre es auf jeden Fall dienlich, wenn Parasol seine kontinuierlichen Beobachtungen noch eine Zeit lang fortsetzen könnte.

Parasol ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 28498 bzw. als Objekt 2004-049G.

Scroll to Top