Neues Projekt Stardust@Home

Jeder PC-User kann mithelfen, kosmische Staubkörnchen zu finden, die die Stardust-Sonde diesen Sonntag zur Erde bringen soll.

Ein Beitrag von Axel Orth. Quelle: Space.com.

Forscher der Universität von Kalifornien in Berkeley/USA kündigten das neue Projekt “Stardust@Home” an. Dabei handelt es sich um eine Art “virtuelles Mikroskop”, mit dem jeder User sich Bilder von den Proben aus dem Internet laden und darin nach winzigen Staubkörnchen suchen kann. Zur Belohnung winkt die Benennung des Korns nach seinem Finder.
Im ersten Moment mag das widersinnig klingen: Wozu braucht man so viele Helfer, nur um ein paar Staubkörner zu finden? Aber obwohl Stardust mitten durch den Eis- und Staubschweif des Kometen “Wild 2” geflogen ist, rechnen die Forscher nur mit wenigen Einschlägen in das Trägermaterial. Um diese dennoch sicher zu identifizieren, wird der Träger in winzigste Portionen zerschnitten und diese werden fotografiert. 1,5 Millionen Bilder sollen es werden, und zu deren Auswertung ist jede Hilfe willkommen…

Scroll to Top