Neues zur ESA-Ministerratskonferenz

Neue Informationen zu den aktuellen Budgetplanungen im Vorfeld der ESA-Ministerratskonferenz, wo die Weichen für die Zukunft der europäischen Raumfahrt gestellt werden.

Ein Beitrag von Tobias Willerding. Quelle: Vortrag der DGLR Stuttgart.

Die nächste ESA-Ministerratskonferenz soll am 25./26. November 2008 in Den Haag stattfinden. Dabei entscheiden die Mitgliedsstaaten der ESA, wie viel Geld für welches Projekt in den nächsten drei Jahren ausgegeben werden soll. Für dieses Jahr hatte der ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain ursprünglich ein Programm im Wert von 12,5 Milliarden Euro vorgesehen. Jedoch ist dieses Optional-Programm – dass heißt die Mitgliedsstaaten beteiligen sich auf freiwilliger Basis – inzwischen auf einen Betrag von 7,161 Milliarden Euro zusammengeschrumpft. Darüber hinaus gibt es ein Pflichtprogramm im Wert von 3,177 Milliarden Euro, das sich aus dem allgemeinen ESA-Haushalt und dem Wissenschaftsprogramm zusammen setzt.
In einem Vortrag der DGLR Stuttgart stellte Dipl.-Ing. Jörg Feustel-Büechl, ehemaliger Direktor der ESA, heute Nachmittag den aktuellen Stand der Budgetplanung vor:

Projekt Millionen Euro
Trägerraketen
CSG Finanzierung (2009-2013) – Kourou 391
ARTA (2011-2013) – Ariane 5 Qualitätssicherung 585
Ariane 5 balanced measures – Finanzkrise tbd
post ECA – neue kryogene Oberstufe 340
FLPP 2.2 – zukünftiges Trägersystem 200
VEGA 50
VERTA – VEGA Finanzierungshilfe 120
Satellitenprogramme
GMES Segment 2 793
MeteoSat Third Generation 826
Climate Change Initiative 70
ISS
ISS Exploitation Periode 3 – davon 2/3 Transportkosten (z.B. ATV etc..) 1678
ELIPS Periode 3 – Forschung auf der ISS 220
Transportsystem für ISS und Exploration (inklusive ATV-Evolution) 90
Exploration
Erweiterung ExoMars 340
Mars Robotic Exploration (Vorbereitung) 20
Telekommunikation
ARTES Programme – z.B. IRIS, IAP, SmallGEO 915
Summe Optionalprogramm 7161
 
Wissenschaftsprogramm 2214,9
Allgemeiner Haushalt 961,8
Summe Pflichtprogramm 3177
 
Sonstige Vorschläge
Space Situation Awareness (Weltraummüll etc..) 45
European GNSS Evolution, Periode 2 78,1
General Support Technology Programme 400

Anhand der aktuellen Budgetplanungen ist ersichtlich, dass ein besonderer Schwerpunkt auf die Sicherung des unabhängigen Zugangs zum All gelegt wird. Die Wettbewerbsfähigkeit der Ariane 5 soll erhalten werden, außerdem investiert man in eine neue kryogene Oberstufe und die neue europäische Trägerrakete VEGA, die Ende 2009/Anfang 2010 zum ersten Mal starten soll. Darüber hinaus führt man weitere Arbeiten zu einem Ariane-5-Nachfolger im Rahmen des FLPP (Future Launcher Preparatory Programme) durch. Schlecht sieht es dagegen für eine Weiterentwicklung des ATV aus, das in diesem Jahr ein so erfolgreiches Debut feierte. Lediglich 90 Millionen Euro sehen die aktuellen Planungen vor und es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Gelder weiter gekürzt werden.

Seit der letzten ESA-Ministerratskonferenz ist die ExoMars-Mission sehr viel ambitionierter und damit auch teurer geworden, weshalb neue Geldmittel bewilligt werden müssen. Ob genügend Gelder aufgetrieben werden können, ist jedoch fraglich. David Southwood, der ESA-Wissenschaftsdirektor, möchte daher eine Kooperation mit den Amerikanern oder den Russen eingehen, um die Kosten für die ESA zu senken. Dennoch muss selbst in dem Fall einer Kooperation die ESA mindestens eine Millarde Euro aufbringen. Mit den bereits bewilligten 650 Millionen Euro von 2005 und den geplanten 340 Millionen Euro würde man auf ca. eine Milliarde kommen. Dann bleibt noch die Frage, ob die Summe auf der ESA-Ministerratskonferenz auch abgesegnet wird.

Weitere Informationen können im entsprechenden Forumsthread zur ESA-Ministerratskonferenz gefunden werden.

Scroll to Top