OHB feiert erfolgreichen Lift-Off für Galileo-Satelliten

Um 1.19 Uhr MEZ hoben FM 23 & 24 vom Weltraumbahnhof in Kourou ab / Satelliten planmäßig im Zielorbit positioniert. Eine Pressemitteilung der OHB SE Bremen.

Quelle: OHB SE.

Sojus mit zwei Galileo FOC-Satelliten an Bord durchstößt die Wolkendecke. (Bild: ESA/CNES/Arianespace)

Kourou/Bremen, 5. Dezember 2021. „Trois, deux, un, top, décollage“ – hieß es heute am frühen Morgen deutscher Zeit auf dem Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana. Und das hatte einen sehenswerten Grund: Um 1.19 Uhr (MEZ) starteten die ersten zwei Galileo FOC-Satelliten aus Batch 3 mit einer Soyus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof ins All. Der Start verlief reibungslos und so konnten die OHB-Mitarbeiter*innen vor Ort und in Bremen per nächtlichem Livestream verfolgen, wie die Satelliten nach knapp vier Stunden Flugzeit gegen halb sechs Uhr morgens im Zielorbit ankamen. Die OHB System AG, ein Tochterunternehmen des Raumfahrtkonzerns OHB, ist der industrielle Hauptauftragnehmer für die Galileo FOC-Satelliten.

Das erfahrene Galileo-Launch-Team hat auch bei diesem Start wieder eine perfekte Vorbereitung geleistet. (Bild: ESA/CNES/Arianespace)

„Wieder einmal hat unser OHB-Team alle Aufgaben bis zum Start gemäß des Zeitplans erfolgreich erfüllt, auch wenn es aufgrund einer strengen Ausgangssperre in Französisch-Guayana zu zahlreichen Einschränkungen kam. Wir haben wie immer unser Bestes für diesen reibungslosen Launch getan“, sagt Alain Pajonk, Galileo Launch Campaign Manager bei OHB.

Atemlos durch die Nacht
Während sich die Rakete auf ihren Weg in den Zielorbit in etwa 23.000 Kilometer Höhe machte, hieß es in Bremen „Atemlos durch die Nacht“ und natürlich auch „schlaflos“, denn das Galileo-Team hatte sich zum frühmorgendlichen virtuellen Launch-Event zusammengefunden. Gegen halb sechs wurde es spannend. „Etwa eine Minute nachdem FM 23 & 24 von der Soyus ausgesetzt werden, schalten die Satelliten sich ein, beginnen mit der Entfaltung ihrer Solarpanele und richten diese dann zur Sonne aus. Während dieser Geschehnisse werden die Minuten gefühlt sehr lang und alle warten auf das erlösende Signal von unseren Leuten vor Ort im Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen bei München“, sagt Dr. Kristian Pauly, Direktor Navigation bei OHB. Gute Nachrichten: Die Anspannung währte nur kurz, das Kontrollzentrum bestätigte die Funktionsfähigkeit der Satelliten.

Nächster Launch voraussichtlich im Frühjahr 2022
Mit dem neuerlichen Start befinden sich nun 28 Galileo-Satelliten im Weltraum, 24 von ihnen wurden von OHB konzipiert und integriert. Insgesamt hat die Europäische Weltraumorganisation OHB mit der Fertigstellung von 34 Galileo-Satelliten beauftragt. Daher kann das OHB-Team voraussichtlich schon bald den nächsten Launch feiern: Die Satelliten FM 25 & 26 stehen bereits in den Startlöchern. Sie werden vermutlich zwischen März und April 2022 auf die Reise in das Weltall gehen.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top