OHB, LuxSpace und OQ Technology unterzeichnen MOU

OHB und seine Tochtergesellschaft LuxSpace haben mit dem Satellitenbetreiber OQ Technology (OQ) eine Absichtserklärung unterzeichnet, um Möglichkeiten zur Zusammenarbeit im Bereich von auf dem Internet-of-Things (IoT) basierenden Dienstleistungen auszuloten. Eine Pressemitteilung der OHB SE Bremen.

Quelle: OHB SE.

Omar Qaise (Gründer und CEO von OQ Technology), Edgar Milic (CEO von LuxSpace) und Egbert Jan van der Veen (Geschäftsführer von OHB Venture Capital). (Bilder: OHB)

Luxemburg, 18. Januar 2022. Durch die Zusammenarbeit zwischen OHB, LuxSpace und OQ soll für Kunden aus den verschiedensten Bereichen – darunter unter anderem Energiewirtschaft, Landwirtschaft, Verteidigung und grüne Wirtschaft – ein erweitertes Portfolio an IoT-Dienstleistungen entwickelt werden.

Triton-X von LuxSpace als Trägerplattform
Ein Teil der Absichtserklärung umfasst dabei die Nutzung der Triton-X-Satellitenplattform als Träger für die 5G-IoT-Nutzlast von OQ. Triton-X wird derzeit von LuxSpace im Rahmen des ARTES-Programms (Advanced Research in Telecommunications System) der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) entwickelt. Mit einer Startmasse von rund 200 Kilogramm, einer leistungsstarken On-Board-Verarbeitung und der Optimierung für Rideshare-Missionen ist die flexible Mikrosatellitenplattform gut geeignet, um die Nutzlast von OQ im niedrigen Erdorbit (LEO) zu platzieren. Nach Abschluss der Entwicklungsphase soll Triton-X bis Mitte 2023 bereit für die Integration erster Nutzlasten sein.

Datenverarbeitung in Echtzeit für abgelegene Gebiete
Die 5G-IoT-Nutzlast von OQ eignet sich besonders für Anwendungen, die eine schnelle Datenverarbeitung in Echtzeit in abgelegenen und ländlichen Gebieten erfordern, insbesondere in Branchen wie der Öl- und Gasgewinnung, Logistik, Bergbau, KI, Drohnensteuerung, Fahrzeugtelematik und Verteidigung.

Verbindung von Endgeräten mit Satelliten mit Standard-Mobilfunkchips
OQ ist das einzige Unternehmen weltweit, das standardisierte 3GPP-Mobilfunktechnologie für Narrowband-IoT (NB-IoT) nutzt und für die Verbindung von Endgeräten mit Satelliten auf Standard-Mobilfunkchips zurückgreift. Da diese Standardchips bereits für 5 US-Dollar zu haben sind, während spezielle Satellitenchips 150 US-Dollar und mehr kosten, kann OQ erhebliche Kosteneinsparungen bieten. Zudem müssen Nutzer keine neue Hardware entwickeln, sondern können auf bereits vorhandene NB-IoT-Geräte zurückgreifen, um in abgelegenen Gebieten Dienste von OQ Technology zu erhalten.

„OQ Technology ist eines der vielversprechendsten Unternehmen im Bereich des satellitengestützten Internet-of-Things, mit dem wir gesprochen haben. Ich bin überzeugt, dass die Technologie von OQ großes Potenzial hat und freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Team sowohl im Upstream- als auch im Downstream-Bereich“, sagt Egbert Jan van der Veen, Geschäftsführer von OHB Venture Capital.

Edgar Milic, CEO von LuxSpace, fügt hinzu: „Es sind erstaunliche Zeiten in der kommerziellen Raumfahrt. Die Einführung neuer Anwendungen aus dem Weltraum beschleunigt sich dank bahnbrechender Satellitentechnologien wie Triton-X und der Vision von Satellitenbetreibern wie OQ Technologies massiv.“

„Die Anerkennung durch OHB, eines der führenden deutschen Raumfahrt- und Technologieunternehmen, und seine Tochtergesellschaft LuxSpace zeigt die Stärke unserer Technologie und das Potenzial, das sie für den globalen IoT-Markt bietet“, freut sich Omar Qaise, Gründer und CEO von OQ Technology.

Mit “Tiger-2” startete OQ letztes Jahr seinen ersten kommerziellen Nanosatelliten und testete damit erfolgreich sein Dual-Mode-Satelliten-/Mobilfunk-IoT-Modem unter rauen Wüstenbedingungen. Für dieses Jahr strebt OQ an, seine Konstellation um weitere Satelliten zu erweitern. Durch seine wachsende Konstellation ist OQ dazu in der Lage, seinen 5G-IoT-Kunden im Rahmen einer einzigen Roaming-Vereinbarung kostengünstig eine globale Abdeckung anzubieten.

Über OQ Technology
OQ Technology ist der weltweit erste 5G-IoT-Satellitenbetreiber, der globale Mobilfunk-IoT- und Machine-to-Machine-Kommunikationslösungen über Satelliten anbietet. Das Unternehmen hat erfolgreich Narrowband-IoT-Konnektivität über Satelliten im niedrigen Erdorbit (LEO) implementiert und demonstriert und stellt eine globale Konstellation bereit, um 3GPP-kompatible Satelliten-IoT-Telekommunikationsdienste für Mobilfunkbetreiber und Kunden in Branchen wie Energie, Bergbau, Logistik, Schifffahrt, Landwirtschaft und Verteidigung anzubieten. Die patentierte Technologie des Unternehmens, die einfach in bestehende Mobilfunkchips eingebettet werden kann, ermöglicht Milliarden von Nutzern auf der ganzen Welt eine allgegenwärtige IoT-Konnektivität an jedem Ort und sowohl über terrestrische als auch über Satellitennetze.

Über LuxSpace
LuxSpace wurde 2004 als Tochterunternehmen der OHB SE gegründet und hat seinen Sitz im SES Business Center in Luxemburg. LuxSpace ist ein integrierter Anbieter von Mikrosatelliten- und Anwendungslösungen für den globalen institutionellen und kommerziellen Markt. Das Unternehmen kann auf eine Erfolgsbilanz von fünf erfolgreich in Betrieb genommenen Raumfahrtsystemen verweisen, darunter der im September 2020 gestartete Satellit Triton-2/ESAIL, und verfügt über 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung integrierter Datendienste mit besonderem Schwerpunkt auf dem Bereich der maritimen Erdbeobachtung.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top