Probleme beim Betrieb von MTSAT 1R

Beim Betrieb des japanischen Wetterbeobachtungs-, Luftverkehrsüberwachungs- und Flugführungssatelliten MTSAT 1R sind in den letzten Tagen unterschiedliche Probleme aufgetreten.

Ein Beitrag von Thomas Weyrauch. Quelle: JMA, JAXA.

Space Systems/Loral
MTSAT 1R im All – Illustration
(Bild: Space Systems/Loral (SS/L))

Am 11. November 2009, um 13:25 MEZ, erfuhr die Lageregelung des am 26. Februar 2005 gestarteten, dreiachsstabilisierten Raumfahrzeuges eine Störung. Erst gut 15 Stunden später konnte der von Space Systems/Loral (SS/L) gebaute Satellit mit einer Startmasse von 2.900 Kilogramm wieder für Wetterbeobachtungen eingesetzt werden. Den Ausfall überbrückte man ab 16:30 Uhr mit von MTSAT 2 gelieferten Bildern. Aufnahmen von MTSAT 1R standen am 12. November 2009 ab 4:30 Uhr wieder zur Verfügung. MTSAT steht für Multifunctional Transport Satellite.

Im Bodensegment trat am 16. November 2009 um 0:10 Uhr MEZ ein Fehler im System für die Verarbeitung von Bilddaten von MTSAT 1R auf. Seit dem Auftreten des Fehlers werden erneut Bilder von MTSAT 2 veröffentlicht. Die japanische Wetteragentur JMA hat angekündigt, mitzuteilen, wenn wieder Bilddaten von MTSAT 1R verarbeitet und verbreitet werden können. JMA steht für Japan Meteorological Agency.

MTSAT 1R mit einer geplanten Lebenserwartung von fünf Jahren hatte man nach seinem Start auf einer H-II-Rakete im Geostationären Orbit bei 140 Grad Ost stationiert. Er war als Ersatzsatellit ins All gebracht worden, weil MTSAT 1 nach einem Fehler seiner Trägerrakete am 15. November 1999 nicht auf die vorgesehene Umlaufbahn um die Erde gelangt war.

Da Japan bis zum Start von MTSAT 1R seit dem 1. April 2003, als der MTSAT-Vorgänger GMS 5 stillgelegt wurde, keinen eigenen Wettersatelliten im All hatte, musste man sich zwischenzeitlich des US-amerikanischen geostationären Wettersatelliten GOES 9 bedienen.

Die jetzigen Ausfälle konnten kompensiert werden, da Japan mittlerweile einen Backupsatelliten für MTSAT 1R besitzt. Der im Geostationären Orbit bei 145 Grad Ost positionierte, von Mitsubishi unter Mitwirkung von Alcatel und Boeing gebaute MTSAT 2 war am 18. Februar 2006 in den Weltraum gebracht worden. Seine meteorologischen Instrumente sind üblicherweise deaktiviert und kommen nur zum Einsatz, wenn es erforderlich ist. Geplant ist, MTSAT 2 im Jahr 2010 als Nachfolger von MTSAT 1R in den Regelbetrieb zur Wetterbeobachtung zu übernehmen.

MTSAT 1R erlitt schon einmal eine Störung bei der Lagekontrolle. Am 16. April 2006 benötigte man rund vier Stunden, bis der Satellit wieder unter Kontrolle gebracht war, anschließend dauerte es noch einmal sechzehn Stunden, bis er wieder sinnvoll eingesetzt werden konnte. Damals hatten sich die Anlagen und Geräte während des Zeitraums ohne Lagekontrolle erheblich erwärmt. Als Ursache für den Kontrollverlust nannte die JMA ein nicht näher beschriebenes Computerproblem.

Bei der Verarbeitung von Wetterbildern gab es am 23. September 2005 ein Problem an Bord von MTSAT 1R. Ein System, das Daten von einer Kamera an Bord an eine Sendeanlage weiterleiten sollte, war ausgefallen. Nach Angaben der JMA gelang es, ein Reservesystem erfolgreich in Betrieb zu nehmen.

MTSAT 1R alias Himawari 6 ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 28.622 bzw. als Objekt 2005-006A.

Scroll to Top