Rosetta-Start verschoben

Der für heute geplante Start der europäischen Raumsonde Rosetta ist aufgrund schlechter Wetterbedingungen verschoben worden.

Ein Beitrag von Michael Stein. Quelle: none.

Die Ariane 5 -Trägerrakete mitsamt Rosetta auf der Startplattform.
(Foto: Arianespace)

Um 08:36 Uhr (MEZ) sollte sich die europäische Kometensonde Rosetta heute auf dem Weg zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko machen. Der Start mußte allerdings aufgrund schlechter Wetterbedingungen in Kourou, dem europäischen Weltraumbahnhof, um einen Tag verschoben werden. Starke Winde in großer Höhe hätten ein zu großes Risiko für die Trägerrakete dargestellt. Der Start wird untersagt, wenn die Windgeschwindigkeit am Boden sowie in Höhen zwischen 2.000 und 10.000 Metern 7,5 beziehungsweise 9,5 Meter pro Sekunde (je nach Windrichtung) überschreitet.

Die nächste Startmöglichkeit bietet sich am morgigen Freitag zur selben Zeit. Der heutige Flug der Ariane 5 G+ – eine leicht verbesserte Variante der Basisversion dieser Trägerrakete – wäre der erste Start in diesem Jahr gewesen. Insgesamt bestehen bis zum 17. März acht Startmöglichkeit für Rosetta. Aufgrund der äußerst komplexen Reiseroute der Raumsonde muss der Start immer zu exakt berechneten Zeitpunkten erfolgen; ist dies nicht möglich erfolgt eine Verschiebung auf den folgenden Starttermin – eine böige Phase wie heute kann also nicht “ausgesessen” werden. Raumfahrer.net wird Sie natürlich auch morgen zeitnah über den Start der europäischen Kometensonde informieren.

Update:
Am 27. Februar kam es zu einer erneuten Startverschiebung.

Scroll to Top