STS 134: Zweiter Außenbordeinsatz beendet

Andrew Feustel und Michael Fincke verließen für über 8 Stunden die Internationale Raumstation und führten diverse Wartungsarbeiten durch.

Ein Beitrag von Thomas Pallmann. Quelle: Nasa. Vertont von Peter Rittinger.

Nasa
Der zweite Ausstieg beginnt
(Bild: NASA)

Die Astronauten wurden um 03:27 Uhr MESZ mit dem Lied „Il Mio Penserio“ vorgetragen von Ligabue geweckt. Das Lied wurde Missionsspezialist Roberto Vittori gewidmet.

Direkt nach dem Weckruf begannen für Feustel und Fincke die Vorbereitungen auf den Außenbordeinsatz. Unterstützt wurden sie dabei von Shuttlekommandant Mark Kelly und Missionsspezialist Greg Chamitoff, der zusammen mit Feustel den ersten Außenbordeinsatz der Mission durchführte. Um 08:05 Uhr MESZ waren dann alle Vorbereitungen abgeschlossen und der zweite Außenbordeinsatz der Mission konnte beginnen.

Die erste Aufgabe des Tages führte die beiden Astronauten zum P3/P4-Trägersegment der Raumstation, wo sie die Leitungen des Kühlsystems der Raumstation neu anordneten. Die Arbeiten am Leitungssystem wurden bewusst an den Anfang des Einsatzes gelegt, da die Möglichkeit bestand, dass Ammoniak aus den Leitungen austreten und die Anzüge der Astronauten kontaminieren kann. Die Länge des Einsatzes hätte dann alles Ammoniak, das sich auf den Raumanzügen absetzt, verdampfen lassen.

Nach erledigter Arbeit am P3/P4-Segment, trennten sich die beiden Astronauten. Andrew Feustel begab sich zum P5/P6-Segment, um dort einige Schnellverschlüsse an einem Paneel umzulegen. In der Zwischenzeit arbeitete Mike Fincke am P1-Segment, um dort die sogenannte Ammonia Tank Assembly (ATA) mit Ammoniak aufzufüllen. Die Arbeiten an diesen Systemen stellten eine permanente Verbindung zwischen dem Ersatztank am P1-Segment mit dem Kühlsystem am P6-Segment her, welches in der Vergangenheit Undichtigkeiten aufwies.

Anschließend begab sich Finke zum linken Solar Alpha Rotary Joint (SARJ), wo er anfing vier Schutzabdeckungen zu entfernen. Nach Abschluss der Arbeiten am P5/P6-Segment unterstützte Feustel ihn dabei. Beim Lösen der Schrauben von den Schutzabdeckungen kam es zu kleineren Problemen. Die Schrauben wollten sich zuerst mit den normalen Einstellungen am sogenannten Pistol Grip Tool nicht lösen. Nach Rücksprache mit dem Boden nutzte Fincke dann eine höhere Krafteinstellung, was erfolgreich war. Beim Lösen der Schrauben sprangen diese allerdings unerwartet aus ihren Verankerungen. Mike Fincke war in der Lage drei von vier Schrauben aufzufangen.

Nasa
Ein Blick ins SARJ
(Bild: NASA)

Nachdem die Schutzabdeckungen entfernt waren, begann Fincke mit dem Schmieren des Drehlagers. Das Schmieren der Drehlager soll das SARJ vor exzessiver Abnutzung zu schützen. Nach den Problemen mit dem SARJ auf der rechten Seite der Station und den Abnutzungserscheinungen, die während der STS-120-Mission gefunden wurden, empfahlen die Ingenieure am Boden die Drehlager an beiden SARJ etwa alle fünf Jahre zu schmieren. Da nur die Hälfte der Schutzabdeckungen entfernt wurde, bearbeitete Fincke nur eine Seite des Drehlagers. Die Astronauten widmeten sich danach weiteren Aufgaben, während die Bodenkontrolle in Houston das SARJ um 180 Grad drehte.

Andrew Feustel begab sich wieder zur Ammonia Tank Assembly (ATA), um dort die Leitungen zu entlüfteten. Mike Ficke installierte derweil zwei Träger für Haltestangen am S1-Segment der Raumstation. Die Haltestangen werden notwenig, falls in Zukunft einmal die Radiatoren der Station ausgetauscht werden müssen. Feustels nächste Aufgabe war die Installation einer Schutzabdeckung am Roboter DEXTRE und das Schmieren des Greifmechanismus am Roboter.

Anschließend begaben sich beide Astronauten wieder zum SARJ und schmierten dort den zweiten Teil des Drehlagers. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit entschied man sich, nur drei der insgesamt vier Schutzabdeckungen zu installieren und die vierte ins Innere der Station mitzunehmen.

Nasa
Arbeiten an DEXTRE
(Bild: NASA)

Der zweite Außenbordeinsatz der Mission endete um 16:12 Uhr MESZ. Es war der sechstlängste Außenbordeinsatz der Geschichte. Andrew Feustel verbrachte nun, verteilt über fünf Einsätze, insgesamt über 35 Stunden in einem Raumanzug im All. Mike Fincke absolvierte seinen siebenten Außenbordeinsatz mit einer Gesamtzeit von über 34 Stunden.

Gegen Ende des Tages vollführte die Besatzung der Internationalen Raumstation noch die traditionelle Kommandoübergabe. Neuer Kommandant der Internationalen Raumstation ist nun Andrej Borisjenko, der das Kommando von Dmitri Kondratjew erbt.

Am Boden konnte derweil das Mission Management Team (MMT) vermelden, dass der Hitzeschild der Endeavour für den Wiedereintritt freigegeben wurde. Damit steht einer erfolgreichen Rückkehr der Besatzung am 1. Juni nichts mehr im Wege.

Die Besatzung soll um 03:56 Uhr MESZ für ihren achten Flugtag geweckt werden. Neben einigen Interviews wird die Besatzung ein wenig Freizeit genießen können, um sich von den anstrengenden letzten Tagen zu erholen.

Raumcon:

Scroll to Top