Abschlussbericht zum Proton-Fehlstart

Nach knapp zwei Wochen steht nun endgültig fest, was den Fehlstart der Proton-M/Block DM-03 am 5. Dezember verursacht hat. Schuld war ein Berechnungsfehler des Herstellers der Oberstufe Block DM-03.

Ein Beitrag von Stefan Heykes. Quelle: Roskosmos. Vertont von Peter Rittinger.

Wie berichtet war die Oberstufe mit drei Uragan-M-Satelliten für das russische Navigationssystem GloNaSS nahe Hawaii in den Pazifik gestürzt. Die Abweichung der Flugbahn konnte direkt festgestellt werden, doch war zunächst nicht klar, was die zu niedrige Flugbahn verursacht hatte, die schließlich zum Wiedereintritt in die Atmosphäre und zum Absturz führte.
Dieser Fehlstart bedeutet einen großen Rückschlag für GloNaSS (Globales Navigations-Satelliten-System), weil dieser Start die letzten fehlenden Satelliten für ein global empfangbares Netz transportieren sollte. Man will dieses System dennoch vervollständigen, indem man bereits im Orbit befindliche Reservesatelliten aktiviert und einen demnächst startenden Satelliten einer neuen Generation direkt in die Konstellation einbaut. Eigentlich wollte man diesen ersten Satelliten vom Typ Uragan-K nur testen, aber durch die aktuelle Situation muss er direkt eingesetzt werden. Auch für das Proton-Programm bedeutete dieser Fehlstart einen Rückschlag, da als Reaktion darauf alle Starts zunächst abgesagt wurden.

Innerhalb weniger Tage konnte jedoch geklärt werden, dass die Oberstufe Block DM-03 mit zuviel Treibstoff betankt wurde. Daraufhin konnte man die Startkampagne für den Kommunikationssatelliten KA-SAT wieder aufnehmen, für den man die Oberstufe Bris-M verwenden wird. Bris-M stammt wie auch die Proton selbst vom Hersteller Chrunitschew. Block DM-03 hingegen wird vom Unternehmen RKK Energia produziert, dass vor allem durch die bemannten Sojus-Kapseln bekannt ist. Block DM-03 ist die modernste Variante und hatte hier ihren Erstflug. Beim Hersteller hat man einen Fehler in der Berechnung des nötigen Sauerstoffvolumens begangen. Durch diesen Fehler wurde die Oberstufe in Baikonur mit zuviel Treibstoff betankt und war somit zu schwer.

Raumcon

Scroll to Top