DeSK auf der Space Tech Expo Europe in Bremen

Das DeSK präsentierte sich im Rahmen der Space Tech Expo Europe vom 16.-18. November 2021 in Bremen. Nach zwei Jahren der erste Messeauftritt des Vereins auf der größten europäischen Fachmesse für Raumfahrttechnik. Eine Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Satelliten-Kommunikation e.V. (DeSK).

Quelle: DeSK.

(Bild: DeSK e.V.)

Backnang, 21. November 2021: Nach der Absage in 2020 konnte die internationale Fachveranstaltung als zentrale B2B-Weltraumtechnikveranstaltung in Europa Branchenführer, Entscheidungsträger, Agenturen, KMUs sowie die Wissenschaft endlich wieder zusammenführen und eine Plattform zum Austausch bieten.
Als weiteres Highlight organisiert die Messe gezielte Matchmaking-Events und rundet die Veranstaltung mit einem vielseitigen Konferenzprogramm ab.
Die hochkarätigen Referenten diskutierten über wegweisende Trends bzw. Themen zur Kommerzialisierung der Raumfahrt, Finanzierung von Start-Ups, die steigende Bedeutung der Kleinsatellitenentwicklung, Standardisierung und die Integration von Raumfahrttechnologie in die europäische Digitalisierungsstrategie.

Das DeSK organisierte – zusammen mit der Tesat-Spacecom GmbH – einen Gemeinschaftsstand.

Der Stand wurde ferner durch die S-NET Mission der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) unterstützt. So stellte die TU Berlin auf der Plattform neben dem S-NET Vorhaben auch die SALSAT-Mission vor. Beides innovative Kleinsatellitenmissionen, welche auch im DeSK-Showroom am Standort Backnang ausführlich präsentiert werden.

Außerdem aus Backnang bzw. der Region haben die AFT Microwave GmbH als spezialisierter Anwender von Mikrowellentechnik und die Universität Stuttgart mit ihrem EIVE-Projekt (Exploratory In-Orbit Verification of an E/W-Band Satellite Communication Link) teilgenommen.

Weitere Mitaussteller mit Sitz in Berlin waren die IQ Technologies for Earth and Space GmbH mit ihren Produkten und Dienstleistungen im Bereich der drahtlosen Kommunikation sowie das Start-Up 2BCOM Space GmbH, welches sich auf die Entwicklung von Softwarelösungen für das Bodensegment spezialisiert hat.

„Trotz der andauernden schwierigen Rahmenbedingungen konnten wir in diesem Jahr unseren Mitgliedern einen interessanten Mix aus virtuellen und Präsenzaktivitäten anbieten. Wir arbeiten intensiv daran, dies auch in 2022 weiterzuführen“, erklärt Geschäftsführerin Dilara Betz.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top