Lúnasa und RFA unterzeichnen Absichtserklärung

RFA schließt sich mit Lúnasa zusammen, um flexible und kosteneffiziente Dienste im Orbit anzubieten. Eine Pressemitteilung der Rocket Factory Augsburg AG.

Quelle: Rocket Factory Augsburg AG.

(Bild: RFA)

Augsburg, 16. November 2021 – Lúnasa Ltd. und Rocket Factory Augsburg AG (RFA) haben gemeinsam eine Absichtserklärung unterzeichnet. Die beiden Unternehmen festigen damit ihre Partnerschaft im Bereich der Raumfahrtlogistik, um den Kunden von Kleinsatelliten flexible und kostengünstige Startdienste anzubieten. Sie profitieren gegenseitig von den Erfahrungen, Methoden und Netzwerken des jeweils anderen.

Das gemeinsame Ziel beider Unternehmen ist es, Kleinsatellitenbetreibern einen flexiblen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu ermöglichen. Die Absichtserklärung spiegelt den gegenseitigen Wunsch wider, eng zusammenzuarbeiten, um den Start von Kleinsatelliten in ihre endgültige Umlaufbahn zu erleichtern. Die von RFA entwickelte Trägerrakete RFA ONE wird das wiederverwendbare Orbital Transfer Vehicle (OTV) “VIA” in eine erdnahe Umlaufbahn bringen und für Versorgungsflüge eingesetzt werden.

Die Vereinbarung wurde bereits Anfang Oktober abgeschlossen und soll nun auf der Space Tech Expo Europe in Bremen bekannt gegeben werden.

“Wir haben unsere RFA ONE von Anfang an so konzipiert, dass sie mit anderen Transferfahrzeugen kompatibel ist. Lúnasa´s wiederverwendbares “VIA” ist eine optimale Ergänzung zu unserer eigenen Trägertechnologie und ermöglichen es uns, unsere Startdienste noch vielfältiger und maßgeschneiderter anzubieten”, sagt Dr. Stefan Tweraser, Chief Executive Officer von RFA.

Jörn Spurmann, Chief Commercial Officer von RFA, fügt hinzu: “Die Kompatibilität unserer Rakete mit einer großen Anzahl von OTVs ist ein Schlüsselelement unseres Business Case und geht Hand in Hand mit unserer Vision, den Weltraum für jedermann zugänglich zu machen – einfach, schnell und kostengünstig.”

“Die Ziele von Lúnasa und RFA stimmen gut überein, wenn es darum geht, KMU, Universitäten und andere Einrichtungen in die Lage zu versetzen, innovativ zu sein und Dienstleistungen und Technologien anzubieten, die ansonsten aufgrund der hohen Kosten für den Zugang zum Weltraum von größeren Unternehmen dominiert werden. Wir glauben, dass dies einige der Zugangsbarrieren beseitigen und den Raumfahrtmarkt mit noch wettbewerbsfähigeren und innovativeren Produkten beleben wird, während gleichzeitig mehr Arbeitsplätze geschaffen werden”, sagt Amin Chabi, Gründer und Chief Executive Officer von Lúnasa.

Über Rocket Factory
Rocket Factory Augsburg wurde 2018 gegründet. Ziel des Start-up Unternehmen ist es, bis Ende 2022 einen Trägerraketen-Prototypen zu entwickeln, mit dem Satelliten wöchentlich zu konkurrenzlos günstigen Preisen in erdnahe Umlaufbahnen transportiert werden können. Die Trägerrakete RFA ONE vereinigt drei wichtige Wettbewerbsvorteile: eine äußerst kostengünstige Architektur und geringste Entwicklungskosten, eine präzise Positionierung im Orbit und eine überlegene Antriebstechnologie mit Triebwerken mit gestufter Verbrennung.

Über Lúnasa
Lúnasa Space ist ein Space-Tech-Start-up mit Sitz in London, das Anfang 2021 von Amin Chabi, CEO, gegründet wurde. Das Unternehmen bringt ein Team hochqualifizierter Raumfahrtingenieure zusammen, um die Vision des Unternehmens zu verwirklichen: Mit seinem wiederverwendbaren OTV will Lúnasa Space den erschwinglichen, zuverlässigen und nachhaltigen Zugang zum Weltraum beschleunigen. Die Plattform “VIA” nutzt moderne Raumfahrttechnologie, um in ein wiederverwendbares Fahrzeug umgewandelt zu werden, das während seiner Lebensdauer mehrere Rideshare-Missionen durchführen kann und der Kleinsatellitenindustrie einen sehr erschwinglichen und regelmäßigen Zugang zum Weltraum ermöglicht.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top