Elektro-L erfolgreich in Betrieb genommen

Die russische Weltraumbehörde Roskosmos hat bekanntgegeben, dass die Inbetriebnahme des vorgestern gestarteten Wettersatelliten Elektro-L erfolgreich durchgeführt wurde. Damit feiert der Satellitenbus „Navigator“ seine erfolgreiche Einführung.

Ein Beitrag von Stefan Heykes. Quelle: Roskosmos, Lavochkin.

Elektro-L wurde beim Jungfernflug der Zenit-3SLBF am 20.01.2011 um 13:29 Uhr MEZ erfolgreich in den Orbit gebracht. Die Abtrennung von der Oberstufe Fregat-SB erfolgte im Geostationären Orbit in etwa 36.000 km Höhe um 22:28 Uhr MEZ. Danach wurden die Solarzellen ausgeklappt und die Systeme an Bord getestet. Diese Tests verliefen allesamt erfolgreich, so dass Elektro-L seine Aufgaben zur Wetterbeobachtung erfüllen kann.
Elektro-L, der auch als GOMS 2 bezeichnet wird, was für „Geostationary Operational Meteorological Satellite“ steht, bildet zukünftig gemeinsam mit dem 2009 gestarteten Meteor-M die Satellitenflotte der Russen zur Wetterbeobachtung. Elektro-L kann von seiner Position im Geostationären Orbit aus ständig einen großen Teil der Erde (Asien, Mittlerer Osten, Indischer Ozean) beobachten. Meteor-M hingegen bewegt sich auf einer polaren Umlaufbahn in geringer Höhe von nur 830 km. Dadurch kann ein kleineres Gebiet in höherer Genauigkeit erfasst werden. Meteor-M kann die gesamte Erdoberfläche erfassen, allerdings nur in bestimmten Abständen. Elektro-L beobachtet stattdessen ständig einen Bereich der Erde.

NPO Lavochkin
Der Satellitenbus Navigator ohne Nutzlast und Solarzellen
(Bild: NPO Lawotschkin)

Elektro-L ist der erste Satellit, der die neue Satellitenplattform „Navigator“ vom Hersteller NPO Lawotschkin nutzt. Diese Plattform wird in Zukunft vor allem für wissenschaftliche Missionen genutzt werden. Derzeit in Entwicklung sind die Astronomiemissionen „Spektr-RG“, „Spektr-R“ und „Spektr-UF“. Navigator stellt Triebwerke, Energieversorgung und Steuerung für die jeweilige Nutzlast zur Verfügung. Im Fall von Elektro-L ist die Nutzlast also die Ausrüstung zur Wetterbeobachtung.

Navigator ist sehr flexibel ausgelegt, um für möglichst viele Missionen verwendbar zu sein. Der Einsatz dieser Plattform ist ebenso im niedrigen Erdorbit in 200km Höhe möglich wie im 1,5 Millionen Kilometer entfernten Librationspunkt L2, in den Spektr-RG starten wird. Navigator hat eine Leermasse von 850-980kg und kann bis zu 540kg Treibstoff aufnehmen. Die Nutzlast kann maximal 2600kg betragen. Mit 450kg wiegt die Nutzlast von Elektro-L für diese Plattform also relativ wenig. Dabei kann Navigator eine elektrische Leistung von 600-1150 Watt für die Nutzlast bereitstellen.

Raumcon:

Scroll to Top