OHB tritt in nächste Phase des SpaceLink-Projekts ein

Das Technologie- und Raumfahrtunternehmen OHB SE tritt in die nächste Phase des im September 2021 gestarteten SpaceLink-Projekts ein: Die Tochtergesellschaft OHB System AG wurde als bevorzugter Partner für die Realisierung der ersten MEO-Satellitenkonstellation von SpaceLink ausgewählt. Eine Pressemitteilung der OHB SE Bremen.

Quelle: OHB SE.

Die OHB System AG wird für die SpaceLink Corporation eine Konstellation von vier Relaissatelliten entwickeln und bauen, die Teil einer Hochleistungskommunikationsautobahn im Weltraum sein wird. (Bild: OHB)

Bremen, 28. Februar 2022. Der australische Technologiekonzern Electro Optic Systems Holding (EOS:ASX), dessen hundertprozentige Tochtergesellschaft die SpaceLink Corporation ist, und OHB hatten zuvor eine Vereinbarung zur Durchführung einer Co-Engineering-Phase getroffen, die darauf abzielt, ein optimiertes Satellitendesign zu entwickeln, das alle Leistungsanforderungen von SpaceLink erfüllt und den Business Case von SpaceLink optimiert. OHB kann dabei auf langjährige Erfahrung mit MEO-Satelliten und optischer Kommunikation im Weltraum zurückgreifen.

Als bahnbrechende Entwicklung haben SpaceLink und OHB das Satellitendesign durch die Integration von Kommunikationsterminals mit höherer Bandbreite auf MEO-Satelliten verbessert, was die Rentabilität des SpaceLink-Geschäftsmodells kurz-, mittel- und langfristig weiter erhöht.

Der Entwicklungsprozess wurde genau zu der Zeit begonnen, als neue optische Kommunikationsterminals, die wichtige Nutzlastelemente für SpaceLink-Satelliten darstellen, offiziell für Kunden der US-Regierung für den Einsatz im Weltraum qualifiziert wurden. Die gemeinsame Entwicklungsarbeit von SpaceLink und OHB macht sich diese neue Technologie und andere Innovationen zunutze, um die Satellitenkapazität (50 %) und Lebensdauer (25 %) erheblich zu verbessern und so die zukünftige Leistung von SpaceLink zu optimieren. Diese Leistungssteigerung geht mit einer sechsmonatigen Verlängerung des Projektzeitplans und einer Preiserhöhung um 12 % auf über 350 Millionen US-Dollar einher.

Zur gleichen Zeit, als diese Verbesserungen vorgenommen wurden, stieg die Nachfrage der SpaceLink-Kunden nach einer früheren Leistungserbringung, und SpaceLinks Zugang zu Kapital wurde weltweit immer knapper. Trotz eines überzeugenden Geschäftsmodells, das durch die Kundennachfrage untermauert wurde, benötigte SpaceLink daher eine schnellere, kosteneffektivere Methode, um die technische Machbarkeit festzustellen, die Marktnachfrage zu validieren, Preisbenchmarks festzulegen und einen positiven Cashflow zu erzielen.

SpaceLink gab jetzt bekannt, dass das Unternehmen bedeutende Fortschritte beim Aufbau seines Geschäfts mit Weltraumkommunikationsdiensten erzielt hat, indem es einen schnelleren und wirtschaftlicheren Weg zur Feststellung der technischen Machbarkeit, zum Nachweis der Marktnachfrage, zur Festlegung der Preise und zur Erzielung eines positiven Cashflows entwickelt hat. Diese erste Betriebsfähigkeit (Initial Operational Capability, IOC) wird auf einen früheren Zeitpunkt im Jahr 2024 als bisher möglich vorverlegt, um die Anforderungen der Kunden zu erfüllen und SpaceLinks umfangreiche Lizenzen für das Kommunikationsspektrum dadurch zu sichern, dass der vorgeschriebene Meilensteintermin der Federal Communication Commission (FCC) Mitte 2024 erreicht wird.

OHB ist voll und ganz bereit, SpaceLink bei der Herstellung der ersten Betriebsfähigkeit zu unterstützen und gleichzeitig weiter auf die volle Betriebsfähigkeit hinzuarbeiten und die Kompatibilität zwischen IOC und FOC sicherzustellen”, sagt Lutz Bertling, Mitglied des Vorstands von OHB. OHB rechnet mit der endgültigen Auswahl eines Anbieters und der Auftragsvergabe für das IOC durch EOS und SpaceLink im April 2022, wobei die Herstellung der ersten Betriebsfähigkeit für das zweite Quartal 2024 geplant ist.

SpaceLink geht davon aus, dass der Bedarf an robusten Weltraumkommunikationsdiensten bis 2024 zunehmen wird und damit auch die Anforderungen an Kapazität und Haltbarkeit der SpaceLink-Kommunikationssatelliten steigen. EOS hat heute seine Geschäftsbeziehung mit OHB erweitert, um die Leistungsfähigkeit der SpaceLink-Satelliten weiter zu verbessern. Der Schwerpunkt dieser beauftragten Tätigkeit liegt auf der Gewährleistung der Interoperabilität von SpaceLink-Satelliten unterschiedlicher Bauart und Starttermine, der Qualifizierung von Anbietern, der Verlängerung der Lebensdauer von Satelliten und der Minderung technischer Risiken.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top