Orion-Testflug im Juli 2013

NASA und Lockheed Martin planen einen ersten mehrstündigen unbemannten Testflug des neuen Mehrzweck-Raumschiffs Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV).

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: NASA, NasaSpaceflight, Raumcon.

NASA
Einheit aus Rettungssystem, Kommandokapsel und Technikabteil nebst Nutzlastverkleidung
(Bild: NASA)

Dabei soll ein drittes Testmodell der Orion mehrere Erdumrundungen absolvieren und anschließend im Pazifik wassern. Da bis dahin keine spezielle Trägerrakete für das Raumfahrzeug zur Verfügung steht, soll der Flug auf einer Delta IV Heavy starten. Orion wird dabei noch nicht über Solarzellenpaneele verfügen.

Gegenwärtig werden sowohl Vorbereitungen für den Bau des Raumschiffs als auch für die Schaffung einer Managementstruktur für den Flug vorgenommen. Das Mission Operations Directorate (MOD) der NASA will bis Oktober entsprechende Posten in Denver, Houston und Florida eingerichtet haben.

Bisher verfügt Lockheed Martin über zwei Testmodelle der Orion-Kapsel. Das erste hat gerade Wasserungstests in Langley absolviert, das zweite befindet sich zu Vibrations- und Belastungstests in Denver. Hier sind demnächst Akkustiktests des Gespanns aus Kapsel und Rettungssystems (LAS = Launch Abort System) vorgesehen. Alle Erfahrungen sollen in den Bau des dritten Modells, das für den Orion Test Flight 1 geplant ist, einfließen.

Dessen Rohbau beginnt mit ersten Schweißarbeiten am 22. August und soll bis März 2012 weitgehend abgeschlossen sein. Dann wird das Raumschiff ans Kennedy Space Center in Florida transportiert, getestet, fertiggestellt und auf die Mission vorbereitet.

Noch diskutiert wird, ob man bei diesem ersten Testflug bereits das LAS aufsetzt. Darin sieht Lockheed Martin eine Möglichkeit, am Entwicklungsstand der Dragon-Kapsel von SpaceX vorbeizuziehen.

Raumcon:

Scroll to Top