Progress M-59 kuppelt mit der International Space Station

Diesmal hatte die Progress M-59 keine Schwierigkeiten bei der Kupplung mit der International Space Station und brachte am 20. Januar 2007 Materialien für die Expedition Crew 14.

Ein Beitrag von Michael Schumacher

Am 18. Januar 2007 startete um 03:12 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) die Progress M-59 auf ihrer Sojus U-Rakete aus Kasachstan zum Space Station Assembly Flight 24P (SSAF-24P), dem 24. Flug des Progress-Weltraumfrachters zur International Space Station (ISS). Nachdem die Erdumlaufbahn erreicht war, wurden die Energie generierenden Flügel und die Antennen für das Annäherungssystem ausgefahren, um den zweitägigen Flug mit mehreren Anpassungen der Erdumlaufbahn durch die Triebwerke der Progress M-59 bis zur Kupplung mit der ISS zu beginnen. Da der Kupplungsstutzen am Kupplungs- und Schleusenmodul Pirs für die Kupplung der Progress M-59 geräumt werden musste, kuppelte die Progress M-57 am 17. Januar 2007 um 00:29 Uhr MEZ ab. Nach einem 207tägigen Aufenthalt im Weltraum, aktivierte die Progress M-57, die am 24. Juni 2006 zur ISS gestartet war, um 03:31 Uhr MEZ die Triebwerke zum Verlassen der Erdumlaufbahn.

Mit der Progress M-59 wurden 780 kg Treibstoff, 50 kg Sauerstoff und 1.490 kg Nahrungsmittel, Ersatzteile und Hardware für Experimente und Systeme der ISS zur Expedition Crew 14 (EC-14) gebracht, zu der Commander (CDR) und National Aeronautics and Space Administration (NASA) ISS Science Officer (SO) Michael Lopez-Alegria und die Flight Engineers (FEs) Michail Tjurin und Sunita Williams zählen. Am 20. Januar 2007 kuppelte die Progress M-59, diesmal mit eingefahrener Antenne für das Annäherungssystem um 03:59 Uhr MEZ mit der ISS. Während der Kupplung der Progress M-58 mit dem Servicemodul Swjesda blieb diese Antenne ausgefahren. Damit die Progress M-58 am 08. April 2007 abkuppeln kann, werden Lopez-Alegria und Tjurin am 22. Februar 2007 die Extravehicular Activity (EVA) aus dem Kupplungs- und Schleusenmodul Pirs ausführen, um diese Antenne manuell wegzuklappen.

Weitere EVAs werden aus dem Schleusenmodul Quest ausgeführt werden, wenn Lopez-Alegria und Williams am 31. Januar 2007, am 04. Februar 2007 und am 08. Februar 2007 aussteigen, um das während der Space Shuttle-Mission Space Transportation System 116 (STS-116) aktivierte Kühlungssystem für die Integrated Truss Structure (ITS) weiter auszustatten und um die ITS Port 6 (P6) für das Umsetzen zur ITS-P5 während der Space Shuttle-Mission STS-120 zu präparieren.

Derweil führten Lopez-Alegria, Tjurin und Williams Wartungsarbeiten und Experimente aus. Lopez-Alegria und Williams zeichneten ihre Mahlzeiten auf und gaben Blut ab, um zu bestimmen, wie der Mensch Nährstoffe im Weltraum verarbeitet. Außerdem ersetzte Lopez-Alegria verschlissene Teile des Volatile Organic Analyzer (VOA), der die Zusammensetzung der Atmosphäre der ISS auf die Besatzung schädigende Elemente analysiert. Die verschlissenen Teile des VOA werden während der Space Shuttle-Mission STS-117 zur Erde zurückgebracht werden. Williams arbeitete mit dem Experiment Treshold Acceleration For Gravisensing (GRAVI), das mit der Zentrifuge des European Modular Cultivation System (EMCS) die Entwicklung der Pflanzenwurzeln bei verschiedenen Schweredrücken aufzeichnet, um essbare Pflanzen für spätere Weltraummissionen aufzuziehen.

Verwandte Artikel:

Scroll to Top