Dispenser von CRP Technology durch SpaceX ins All gebracht

SpaceX bringt die von CRP Technology hergestellten Systeme für die Freisetzung von Mikrosatelliten in die Umlaufbahn. Eine Pressemitteilung der CRP Technology.

Quelle: CRP Technology.

Der 3D-gedruckte Deployer AlbaPod 2.0 auf einem Rütteltisch während der Zertifizierung vor dem Flug. (Courtesy Alba Orbital)

21. Februar 2022 – Das Ziel ist erreicht für „Alba Cluster 3 & 4“, die jüngste Weltraummission von Alba Orbital, die mit ihren 13 in einer erdnahen Umlaufbahn freigesetzten PocketQubes den Rekord für die Anzahl der an einer Weltraummission beteiligten Mikrosatelliten übertroffen hat. Die 13 PocketQubes waren in 5 Freisetzungssysteme integriert, die alle von CRP Technology aus dem Verbundmaterial Windform XT 2.0 mit der Technologie des 3D-Drucks gefertigt worden waren. Die Mission startete mit der Trägerrakete Falcon 9 von SpaceX von Cape Canaveral aus und wurde erfolgreich abgeschlossen.

Am Donnerstag, dem 13. Januar 2022, wurden von der Rakete Falcon 9 im Rahmen der Mission Transporter-3 von SpaceX, an der insgesamt 105 Satelliten verschiedener Größe beteiligt waren, 13 PocketQubes in den Weltraum gebracht.
Die 13 Mikrosatelliten PocketQube waren in fünf mit 3D-Druck hergestellten Deployern eingebaut, die von Alba Orbital entworfen und gebaut wurden, die auch die Vorbereitungen für die Freisetzung mit der Bezeichnung „Mission Alba Cluster 3 & 4“, organisiert hat.
Die Deployer wurden von CRP Technology mit der Technologie Powder Bed Fusion / selektives Lasersintern und mit dem kohlenstofffaserverstärkten Material Windform XT 2.0 in Italien hergestellt.

Der Start der Rakete Falcon 9 erfolgte von der Space Force Station in Cape Canaveral (Florida, USA) aus, und zwar um 10:25:39 Uhr EST (15:25:39 GMT). Nach Erreichen der erdnahen Umlaufbahn und der Trennung von der Falcon 9 setzten die fünf Deployer aus Windform die Mikrosatelliten frei, die ihrerseits begannen, Signale zur Erde zu senden.

Tom Walkinshaw, CEO von Alba Orbital, während der Phase des Einbaus der PocketQubes in die von CRP Technology aus dem Material Windform XT 2.0 gedruckten Deployer. (Courtesy Alba Orbital)

Ingenieur Franco Cevolini, CEO und Technischer Leiter von CRP Technology, erklärt: „Ich gratuliere Alba Orbital und allen Teams, die an der Mission teilgenommen haben, es war eine harte und anstrengende Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Am Donnerstag, dem 13. Januar 2022, wurde im Bereich der Nano- und Mikrosatelliten ein neuer Meilenstein erreicht: Wir sind sehr stolz darauf, daran teilzunehmen und bewährte Materialien und Technologien für die Integration und den Start in den Weltraum liefern zu können. Der Erfolg der Mission beweist erneut die Leistungsfähigkeit und den Wert der Windform-Materialien für Anwendungen in kritischen Missionen und bei Hochleistungsanwendungen“.
„Der Erfolg der Mission von SpaceX und Alba Orbital“, fährt Cevolini fort, „ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Herstellung von 3D-gedruckten Deployern aus Verbundmaterial nicht mehr nur die Fertigung eines einmaligen Prototyps darstellt, sondern zu einem bewährten Industriezweig geworden ist, und zwar sowohl für CRP Technology als auch für CRP USA, das Partnerunternehmen, das dieses Gebiet mit der Entwicklung des innovativen Deployers TuPOD eröffnet hat, der von der Internationalen Raumstation aus gestartet wurde.“

Einbau von PocketQube in Deployer. (Courtesy Alba Orbital)

Transporter-3 ist bisher die Mission mit der größten Anzahl an beteiligten Mikrosatelliten und der erste Einsatz von PocketQubes für die Trägerrakete Falcon-9.
Einige der PocketQubes, die von den aus Windform gefertigten Deployern freigesetzt wurden, haben einen neuen Rekord aufgestellt:
„UNICORN-2A, 2D & 2E“ sind die ersten Satelliten zur Beobachtung der Erde von Alba Orbital, die entwickelt wurden, um den Datensatz der Erde mit der höchsten in der Nacht möglichen Auflösung zu liefern.
1p „PION-BR1“ ist der erste, von einem brasilianischen Startup-Unternehmen entwickelte Satellit.
1p „GRIZU-263a“ ist der erste Kleinsatellit der Türkei, der in den Weltraum gebracht wird, er wurde von dem Studententeam Grizu-263 Uzay Takımı entwickelt und gebaut.
„TARTAN-ARTIBEUS -1“ ist der erste batterielose Nanosatellit für intermittierendes Orbit Edge Computing bei der Mission Transporter-3. Dieses Open-Source-Projekt wurde an der Carnegie Mellon University entwickelt.

Die anderen an der Mission beteiligten PocketQubes sind:
2p „MDQube-SAT1“ ist der vom argentinischen Unternehmen Innova Space entwickelte PocketQube für IoT-Missionen.
2p „UNICORN-1“ ist ein weiterer PocketQube von Alba Orbital, dessen Design in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) entwickelt wurde.
1,5 p „HADES’ & ‘EASAT“ sind Zwillings-PocketQubes, die von AMSAT-EA und Hydra Space in Spanien entwickelt wurden. Sie wurden für die Satellitenkommunikation zwischen Funkamateuren über einen 145/435-MHz-Transponder geplant.
2p „SATTLA-2A & 2B“ sind PocketQubes, die als Open-Source-Projekt von der Universität Ariel im Westjordanland hergestellt wurden. Sie verwenden WLAN-Karten für Verbindungen mit großer Reichweite, die in der Lage sind, Videos über 600 km in LOS (Sichtverbindung) zu übertragen.
3p „DELFI-PQ“ ist ein PocketQube, der von TU Delft | Aerospace Engineering in den Niederlanden entwickelt wurde. Er wurde für eine Vorführmission mit dem Radioteleskop LOFAR und Reflektor gebaut.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top