ESA-Astronaut Andreas Mogensen kehrt zurück ins Weltall

Der dänische ESA-Astronaut Andreas Mogensen wurde für eine Langzeitmission zur Internationalen Raumstation ISS ausgewählt. Er wird voraussichtlich Mitte 2023 oder Anfang 2024 als Pilot eines Crew-Dragon-Raumschiffs zur ISS fliegen. Eine Pressemitteilung der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

Quelle: ESA.

Andreas Mogensen wurde am 2. November 1976 in Kopenhagen, Dänemark, geboren. Er lebte und arbeitete im September 2015 auf der Internationalen Raumstation. Diese 10-tägige Mission war Andreas’ erster Raumflug und der erste eines dänischen Staatsbürgers überhaupt. Andreas hat einen Hintergrund als Raumfahrtingenieur. Bild: ESA.

23. März 2022. Der Auftrag wurde heute von ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher während der nationalen Raumfahrtkonferenz des dänischen Ministeriums für Hochschulbildung und Wissenschaft in Dänemark bekannt gegeben.

Es ist die erste Langzeitmission für Mogensen, der bereits 2015 im Rahmen einer 10-tägigen Mission namens Iriss zur Raumstation geflogen ist. Es ist auch das erste Mal, dass ein internationaler Partner-Astronaut die Rolle des Piloten für eine SpaceX-Mission der NASA übernimmt.

„Es ist mir eine große Freude, den Einsatz des ESA-Astronauten Andreas Mogensen für einen Langzeit-Raumflug bekannt zu geben und Ihnen mitzuteilen, dass er sich in der Ausbildung zum ersten Nicht-US-Astronauten befindet, der ein Crew-Dragon-Raumschiff steuern wird“, so Aschbacher.

„Seit seinem ersten Flug im Jahr 2015 ist Andreas ein unschätzbares Mitglied des ESA-Astronautenteams als Bindeglied zwischen den europäischen Astronautinnen und Astronauten und dem Johnson Space Center (JSC) der NASA in Houston, Texas. Wir erleben regelmäßig, wie er Astronautinnen und Astronauten bei ihren Weltraumspaziergängen über Funk vom Missionskontrollzentrum aus anleitet, und ich bin gespannt darauf, seine Stimme noch einmal über Funk aus dem All zu hören.

Sein Einsatz als Pilot ist ein Zeichen für die sich vertiefenden Beziehungen zwischen der ESA und der NASA, während wir unsere Fähigkeiten im erdnahen Orbit ausbauen und noch weiter in den Weltraum vordringen.“

Der erste Däne im Weltraum

Mogensen ist der erste dänische Staatsbürger, der ins Weltall geflogen ist und seine Iriss-Mission war wortwörtlich ereignisreich. Anders als die meisten Astronautinnen und Astronauten, die eine Woche Zeit haben, sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen, arbeitete er jeden Tag 90 Minuten zusätzlich, um über 20 ESA-Experimente zu unterstützen, die sich mit neuen Betriebs- und Testmethoden beschäftigen.

Dazu gehörten das Testen einer der Natur nachempfundenen wasserreinigenden Membran, eine freihändig zu bedienende Brille, die bei komplexen Aufgaben hilft, und ein enganliegender Anzug, der die bei Astronautinnen und Astronauten üblichen Rückenschmerzen lindert. Er hat drei verschiedene Rover auf der Erde ferngesteuert, um sich auf weiter entfernte Missionen in unserem Sonnensystem vorzubereiten. Außerdem filmte er die als Blue Jets und Red Sprites bekannten Blitzphänomene als Vorläufer des 2018 installierten Atmosphere-Space Interactions Monitor ASIM.

Flug mit dem Dragon

Mogensen ist als Ersatzpilot für Crew-6 eingeteilt und wird diese Aufgabe voraussichtlich in einem Crew-Dragon-Raumschiff als Mitglied von Crew-7 erfüllen. Zu dieser Crew gehört auch die NASA-Astronautin Jasmin Moghbeli, die in Bad Nauheim, Deutschland, geboren wurde und zum ersten Mal in den Weltraum fliegen wird.

„Darauf habe ich mich schon seit dem 12. September 2015 gefreut, als ich von meiner ersten Mission zurückgekehrt bin“, sagt Mogensen. „Die Internationale Raumstation ist ein einzigartiges Labor, in dem wir bahnbrechende Forschung und Technologieentwicklung betreiben können. Ich kann es kaum erwarten, dorthin zurückzukehren.

Bei der Erforschung des Weltraums geht es darum, unser Wissen zu erweitern, unseren Horizont zu vergrößern und die Welt zu erschaffen, in der wir in Zukunft leben wollen. Und es gibt nichts Aufregenderes als das.“

Andreas Mogensen ist damit der nächste ESA-Astronaut, der im Anschluss an ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti in den Weltraum fliegen wird, die als Teil der Crew-4 im April 2022 starten soll.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top