SSAF-8S

Alle Infos zur SSAF-8S Mission.

Autor: Michael Schumacher

2002200320042005
SSAF-7P
SSAF-8A
SSAF-4S
SSUF-2
SSAF-8P
SSAF-9P
SSAF-9A
SSAF-5S
SSAF-11A
SSAF-10P
SSAF-6S
SSAF-11P
SSAF-12P
SSAF-7S
SSAF-13P
SSAF-8S
SSAF-14P
SSAF-15P
SSAF-9S
SSAF-16P
SSAF-17P
SSAF-10S
SSLF-1
SSAF-18P
SSULF-1-1
SSAF-19P
SSAF-11S
SSATV-1
SSAF-12A
SSAF-20P

Nutzlast: Sojus TMA-4

Nutzlastbeschreibung: siehe Rettungsraumschiff Sojus

Startfahrzeug: Sojus FG

Startfahrzeugbeschreibung: siehe Startfahrzeug Sojus

Start: 19. April 2004, 03.19 Uhr GMT vom Baikonur Kosmodrom in Kasachstan

Ankopplung: 21. April 2004, 05.01 Uhr GMT

Abkopplung: 23. Oktober 2004, 21.08 Uhr GMT

Kopplungsdauer: 185 Tage, 16 Stunden, 7 Minuten

Landung: 24. Oktober 2004, 00.36 Uhr GMT bei Arkalyk in Kasachstan

Missionsdauer: 187 Tage, 21 Stunden, 17 Minuten

SSAF-8S
(Bilder: RKK Energija)
Missionsbeschreibung:
Am 19. April 2004 um 03.19 Uhr GMT hob das Rettungsraumschiff Sojus TMA-4 vom Baikonur Kosmodrom in Kasachstan ab. An Bord befand sich die EC-9, die aus Kommandant Gennadi Padalka und Bordingenieur Michael Fincke bestand, sowie die VC-6, bestehend aus Bordingenieur André Kuipers. Sie wurden in eine Erdumlaufbahn mit einem Perigäum von 200 Kilometern und einem Apogäum von 252 Kilometern bei einer Inklination von 51,6 Grad geschossen. Zum Zeitpunkt des Starts befand sich die ISS über der Südspitze Südamerikas.

Am 21. April 2004 um 05.01 Uhr GMT koppelte Sojus TMA-4 in einer Erdorbithöhe von 357 mal 387 Kilometer an den Nadir Kopplungsstutzen des Control Module “Sarja” an, als sich die beiden Raumfahrzeuge 370 Kilometer über Zentralasien befanden. Um 06.25 Uhr GMT wurden die Luken zwischen den beiden Raumfahrzeugen geöffnet.

Am 23. Oktober 2004 um 21.08 Uhr GMT koppelte Sojus TMA-4 vom Nadir Kopplungsstutzen des Control Module “Sarja” ab und um 23.42 Uhr GMT erfolgte die Zündung zum Verlassen der Erdumlaufbahn. Am nächsten Tag um 00.36 Uhr GMT erfolgte die Landung des Rettungsraumschiffes im vorgesehenen Gebiet nahe Arkalyk, Kasachstan. An Bord befand sich die EC-9, die aus Kommandant Gennadi Padalka und Bordingenieur Michael Fincke bestand, sowie die VC-7, bestehend aus Bordingenieur Juri Schargin.
Scroll to Top