SSAF-9P

Alle Infos zum SSAF-9P Aufbauflug.

Autor: Michael Schumacher

2002
SSAF-7P
SSAF-8A
SSAF-4S
SSUF-2
SSAF-8P
SSAF-9P
SSAF-9A
SSAF-5S
SSAF-11A
2003
SSAF-10P
SSAF-6S
SSAF-11P
SSAF-12P
SSAF-7S
2004
SSAF-13P
SSAF-8S
SSAF-14P
SSAF-15P
SSAF-9S
SSAF-16P
2005
SSAF-17P
SSAF-10S
SSLF-1
SSAF-18P
SSULF-1-1
SSAF-19P
SSAF-11S
SSATV-1
SSAF-12A
SSAF-20P

Nutzlast:
Progress M1-9

Nutzlastbeschreibung:
siehe Versorgungsraumschiff Progress

Startfahrzeug:
Sojus FG

Startfahrzeugbeschreibung:
siehe Startfahrzeug Sojus

Start:
25. September 2002, 16.58 Uhr GMT vom Baikonur Kosmodrom in Kasachstan

Ankopplung:
29. September 2002, 17.01 Uhr GMT

Abkopplung:
01. Februar 2003, 16.02 Uhr GMT

Kopplungsdauer:
125 Tage, 23 Stunden, 1 Minute

Wiedereintritt:
01. Februar 2003, 20.00 Uhr GMT

Missionsdauer:
129 Tage, 3 Stunden, 2 Minuten

SSAF-9P
(Bilder: RKK Energija)

Missionsbeschreibung:
Am 25. September 2002 um 16.58 Uhr GMT startete vom Baikonur Kosmodrom in Kasachstan das unbemannte Versorgungsraumschiff Progress M1-9 zu seinem Flug zur ISS. An Bord befinden sich insgesamt etwa 2,6 Tonnen Fracht, darunter Treibstoff um die Tanks des russischen Segmentes der Raumstation aufzufüllen, Sauerstoff, Essensrationen und frische Nahrungsmittel für die Stammbesatzung, Mittel um die Raumstationsatmosphäre zu kontrollieren sowie zur Reparatur und Wartung, sanitäre, hygienische und medizinische Ausrüstungsgegenstände sowie Ausrüstung für die Wasser- und Stromversorgung, Wissenschaftshardware, Flugdatenakten und Päckchen für die Stammbesatzung sowie Fragebögen für die Volkszählung in ganz Russland im Jahr 2002. Das Versorgungsraumschiff wurde in eine Erdumlaufbahn mit einem Perigäum von 192 Kilometern und einem Apogäum von 235 Kilometern bei einer Inklination von 51,6 Grad eingeschossen.

Am 29. September 2002 um 17.01 Uhr GMT koppelte Progress M1-9 in einer Erdorbithöhe von 378 mal 402 Kilometer an den hinteren Kopplungsstutzen des Service Module “Swjesda” an. In der Folgezeit transferierte die EC-5, die aus Kommandant Waleri Korsun sowie den Bordingenieuren Sergej Trestschow und Peggy Whitson besteht, die Fracht in die Raumstation und verstaute sie dort. Außerdem deinstallierte sie die Ausrüstung des Rendezvoussystems von Progress M1-9 für eine erneute Nutzung und belud das Raumfahrzeug mit Abfallmaterialien und nicht länger benötigten Ausrüstungsgegenständen. Die Ankopplung von Progress M1-9 macht den Weg frei für den Start des Space Shuttle “Atlantis”, der im Rahmen der Mission STS-112 die ITS Starboard 1 (S1) zur ISS transportiert und dessen Start für den 02. Oktober 2002 angesetzt ist.

Am 01. Februar 2003 um 16.02 Uhr GMT koppelte das Versorgungsraumschiff von der ISS ab. Um 19.10 Uhr GMT fand die Zündung zum Verlassen der Erdumlaufbahn statt und um 20.00 Uhr GMT verglühte Progress M1-9 in den dichteren Schichten der Erdatmosphäre.

Scroll to Top