SSAF-1P

Die Mission des SSAF-1P.

Autor: Michael Schumacher

1998199920002001
SSAF-1A/R
SSAF-2A
SSAF-2A.1SSAF-2A.2a
SSAF-1R
SSAF-1P
SSAF-2A.2b
SSAF-3A
SSAF-2R
SSAF-2P
SSAF-4A
SSAF-5A
SSAF-3P
SSAF-5A.1
SSAF-6A
SSAF-2S
SSAF-4P
SSAF-7A
SSAF-7A.1
SSAF-5P
SSAF-4R
SSAF-3S
SSAF-6P
SSUF-1

Startfahrzeug: Sojus U

Startfahrzeugbeschreibung: Siehe Startfahrzeug Sojus U.

Fracht: Progress M1-3

Frachtbeschreibung: Siehe Frachtraumschiff Progress M1.

Start: Am 06.08.2000 um 18:27 Uhr GMT vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan.

Ankupplung: Am 08.08.2000 um 20:13 Uhr GMT.

Abkupplung: Am 01.11.2000 um 04:02 Uhr GMT.

Kupplungszeit: 84 Tage, 7 Stunden, 49 Minuten

Rückkehr: Am 01.11.2000 um 07:42 Uhr GMT.

Missionszeit: 86 Tage, 13 Stunden, 15 Minuten

Missionsbeschreibung: Am 06.08.2000 brach der Weltraumfrachter Progress M1-3 um 18:27 Uhr GMT vom Weltraumbahnhof Baikonur zur Erdumlaufbahn mit 194 mal 244 km auf. Nach dem Erreichen der Erdumlaufbahn wurden die Kommunikationsantennen und die Sonnenzellenflügel aufgeklappt. Die Triebwerke der Progress M1-3 wurden im weiteren Flugverlauf zweimal aktiviert, um die Erdumlaufbahn auf 271 mal 298 km zu steigern. Die Progress M1-3 kuppelte am 08.08.2000 um 20:13 Uhr GMT über russischen Kommunikationsstationen mit dem selbsttätigen System Kurs zum Annähern und Ankuppeln russischer Weltraumfahrzeuge auf der Erdumlaufbahn mit 351 mal 369 km an den Heckkupplungsstutzen des Service Module Swjesda an.

Die Fracht der Progress M1-3 umfasste annähernd 1.500 kg Treibstoff für die Triebwerke des Service Module Swjesda und annähernd 615 kg an Gebrauchsgütern wie Computer, Experimentiergeräte, Kleider, Nahrungsmittel und Pflegemittel, um die ISS für die Aufnahme der EC-1, zu der CDR William Shepherd, PLT Juri Gidsenko und FE Sergej Krikaljow zählen, zu präparieren. Nachdem die Progress M1-3 die ISS erreicht hatte und die Treibstoffleitungen zwischen der Progress M1-3 und dem Service Module Swjesda überprüft waren, wurde am 10.08.2000 Treibstoff zu den Treibstofftanks des Service Module Swjesda transferiert. Außerdem wurde die Kammer zwischen dem Service Module Swjesda und der Progress M1-3 mit Druck für den späteren Frachttransfer während der Space Shuttle-Mission STS-106 des Space Shuttle Atlantis beaufschlagt.

Schwierigkeiten mit der Anzeige führten zum Abbruch des Treibstofftransfers am 11.08.2000. Außerdem wurden die Lageregelungstriebwerke des Service Module Swjesda während des Triebstofftransfers wegen fehlerhafter Befehle zwischenzeitlich abgeschaltet. Nach dem Beheben der Schwierigkeiten wurde der Treibstofftransfer später wieder gestartet. Am 15.08.2000 und am 17.08.2000 wurden die Triebwerke der Progress M1-3 aktiviert, um die Erdumlaufbahn der ISS für die Ankupplung des Space Shuttle Atlantis anzupassen.

Schließlich kuppelte die Progress M1-3 am 01.11.2000 um 04:02 Uhr GMT mit den Abfällen der Mannschaften der Space Shuttle-Mission STS-106 und der Space Shuttle-Mission STS-92 beladen vom Heckkupplungsstutzen des Service Module Swjesda ab. Damit wurde der Heckkupplungsstutzen des Service Module Swjesda frei für die Ankupplung der Sojus TM-31, mit der die EC-1 die ISS erreichen würde. Zwei Erdumläufe später wurden die Triebwerke der Progress M1-3 um 07:05 Uhr GMT aktiviert, um die Progress M1-3 abzubremsen. Um 07:42 Uhr GMT traf die Progress M1-3 auf die Erdatmosphäre und verglühte über dem Pazifik.

Scroll to Top