SSAF-2R

Alle Informationen zum SSAF-2R Aufbauflug.

Autor: Michael Schumacher

1998199920002001
SSAF-1A/R
SSAF-2A
SSAF-2A.1SSAF-2A.2a
SSAF-1R
SSAF-1P
SSAF-2A.2b
SSAF-3A
SSAF-2R
SSAF-2P
SSAF-4A
SSAF-5A
SSAF-3P
SSAF-5A.1
SSAF-6A
SSAF-2S
SSAF-4P
SSAF-7A
SSAF-7A.1
SSAF-5P
SSAF-4R
SSAF-3S
SSAF-6P
SSUF-1

Nutzlast: Sojus TM-31

Nutzlastbeschreibung: siehe Rettungsraumschiff Sojus

Startfahrzeug: Sojus U

Startfahrzeugbeschreibung: siehe Startfahrzeug Sojus

Start: 31. Oktober 2000, 07.53 Uhr GMT vom Baikonur Kosmodrom in Kasachstan

Ankopplung: 02. November 2000, 09.21 Uhr GMT

Abkopplung: 24. Februar 2001, 10.06 Uhr GMT

Kopplungsdauer: 114 Tage, 0 Stunden, 45 Minuten

2. Ankopplung: 24. Februar 2001, 10.37 Uhr GMT

2. Abkopplung: 18. April 2001, 12.40 Uhr GMT

2. Kopplungsdauer: 53 Tage, 2 Stunden, 3 Minuten

3. Ankopplung: 18. April 2001, 13.01 Uhr GMT

3. Abkopplung: 06. Mai 2001, 02.21 Uhr GMT

3. Kopplungsdauer: 17 Tage, 13 Stunden, 20 Minuten

Landung: 06. Mai 2001, 05.41 Uhr GMT bei Arkalyk in Kasachstan

Missionsdauer: 186 Tage, 21 Stunden, 48 Minuten

SSAF-2R
(Bilder: NASA)

Missionsbeschreibung:
Am 31. Oktober 2000 um 07.53 Uhr GMT hob die Sojus Rakete mit der Expedition Crew (EC) 1 an Bord vom Baikonur Kosmodrom in Kasachstan ab. Ungefähr neun Minuten nach dem Start trennte sich das Raumschiff Sojus TM-31 vom Startfahrzeug und brachte Sojus Kommandant Juri Gidsenko und die beiden Sojus Bordingenieure Sergej Krikaljow und William Shepherd auf den Weg zu ihrem neuen Zuhause im Weltraum. Sie hielten sich im Re-entry Compartment von Sojus TM-31 auf. Darin befinden sich alle notwendigen Kontrollen und Anzeigen, die es der Besatzung erlauben alle kritischen Flugaktivitäten zu beobachten und zu kontrollieren, Lebenserhaltungsvorräte und die drei individuell angepassten Konturensessel, in denen die drei Besatzungsmitglieder für den Start festgeschnallt waren. Zum Zeitpunkt der Abtrennung befand sich das Sojus Raumschiff in einer Erdumlaufbahn von 182 mal 232 Kilometern. Im Verlauf der nächsten Erdumkreisung öffneten sie die Luke zum Orbital Compartment, in dem sich die Lebenserhaltungssysteme befinden. Zudem entfalteten sie erfolgreich die Kopplungssonde von Sojus TM-31 und überprüften das Lageregelungssystem des Raumschiffes. Am nächsten Tag gegen 15.30 Uhr GMT befand sich das Raumschiff in einer Umlaufbahn von 243 mal 274 Kilometern und ungefähr 8.528 Kilometer hinter der ISS, holte jedoch mit jedem Erdumlauf ungefähr 1.141 Kilometer auf.

Am 02. November um 09.21 Uhr GMT koppelte Sojus TM-31 an die ISS an, als sich die beiden Raumfahrzeuge über Zentralkasachstan befanden. Die Ankopplung erfolgte an den hinteren Kopplungsstutzen von “Swjesda”. Etwa eine Stunde später um 10.23 Uhr GMT wurde die Luke zum Service Module “Swjesda” geöffnet. Die EC-1 wird gebildet von Kommandant Shepherd, Pilot Gidsenko und Bordingenieur Krikaljow.

Am 24. Februar 2001 um 10.06 Uhr GMT koppelte Sojus Kommandant Juri Gidsenko Sojus TM-31 vom hinteren Kopplungsstutzen von “Swjesda” ab. Mit an Bord befanden sich die Sojus Bordingenieure Sergej Krikaljow und William Shepard. Gidsenko manövrierte Sojus TM-31 in eine Entfernung von ungefähr 100 Metern zur ISS, umflog die Raumstation und koppelte um 10.37 Uhr GMT wieder an den Nadir Kopplungsstutzen des Control Module “Sarja” an. Die Umsetzung des Rettungsraumschiffes schafft die Voraussetzung für die Ankopplung eines Versorgungsraumschiffes vom Typ Progress an den hinteren Kopplungsstutzen von “Swjesda” am 28. Februar 2001. Für dieses Manöver wurden die meisten Systeme der ISS für den unwahrscheinlichen Fall runtergefahren, dass die EC-1 nicht in der Lage ist wieder anzukoppeln und zur Erde zurückkehren muss.

Am 18. April 2001 um 12.40 Uhr GMT koppelte Sojus TM-31 erneut von der ISS ab um Platz für das MPLM “Raffaello” zu machen, das im Rahmen der Mission STS-100 zur ISS gebracht werden wird. An Bord befand sich die EC-2, die aus Kommandant Juri Ussatschow sowie den Bordingenieuren James Voss und Susan Helms besteht. Ussatschow koppelte das Rettungsraumschiff vom Nadir Kopplungsstutzen von “Sarja” ab und flog es zum hinteren Kopplungsstutzen von “Swjesda”, wo er es um 13.01 Uhr GMT wieder an die ISS ankoppelte.

Am 06. Mai 2001 um 02.21 Uhr GMT koppelte Sojus TM-31 nun endgültig von der ISS ab. An Bord befand sich die Visiting Crew (VC) 1, bestehend aus Kommandant Talgat Mussabajew, Bordingenieur Juri Baturin und Raumflugteilnehmer Dennis Tito, die zuvor mit Sojus TM-32 ein neues Rettungsraumschiff zur ISS gebracht hat und nun mit dem alten Rettungsraumschiff zur Erde zurückkehrt. Die Abkopplung erfolgte als sich die beiden Raumfahrzeuge über Ostrussland befanden. Um 04.47 Uhr GMT wurden die Triebwerke von Sojus TM-31 für etwas mehr als vier Minuten zum Verlassen der Erdumlaufbahn gezündet. Das Rettungsraumschiff landete um 05.41 Uhr GMT in dem vorgesehenen Gebiet nordöstlich von Arkalyk, Kasachstan.

Scroll to Top