SSAF-2A

Die Mission des SSAF-2A.

Ein Beitrag von Michael Schumacher

1998199920002001
SSAF-1A/R
SSAF-2A
SSAF-2A.1SSAF-2A.2a
SSAF-1R
SSAF-1P
SSAF-2A.2b
SSAF-3A
SSAF-2R
SSAF-2P
SSAF-4A
SSAF-5A
SSAF-3P
SSAF-5A.1
SSAF-6A
SSAF-2S
SSAF-4P
SSAF-7A
SSAF-7A.1
SSAF-5P
SSAF-4R
SSAF-3S
SSAF-6P
SSUF-1

Startfahrzeugbeschreibung: Siehe Startfahrzeug Space Shuttle.

Fracht: Node 1 Unity mit Pressurised Mating Adapter 1 (PMA-1) und PMA-2

Frachtbeschreibung: Der amerikanische Node 1 Unity wurde durch die Firma Boeing am Marshall Space Flight Center (MSFC) gefertigt und kuppelt mit dem PMA-1 den amerikanischen Teil der ISS und den russischen Teil der ISS zusammen. Außerdem ist der Node 1 Unity die Durchschwebestelle zum Arbeitsbereich der ISS und gewährt den Zugang zu den mit Druck beaufschlagten Elementen der ISS. Die sechs Seiten des Node 1 Unity haben jeweils 1 Common Berthing Mechanism (CBM). Am CBM am Bug des Node 1 Unity war am Start der PMA-2 für die Ankupplung der Space Shuttles installiert. Später würde der CBM am Bug des Node 1 Unity geräumt werden, um das amerikanische Laboratory Module Destiny zu installieren. Anschließend würde der PMA-2 am Bug des Laboratory Module Destiny für die Ankupplung der Space Shuttles installiert werden. Am CBM am Heck des Node 1 Unity war am Start der PMA-1 installiert, an den während der Space Shuttle-Mission STS-88 das Control Module Sarja angekuppelt wurde. Die außen am PMA-1 installierten MDM werden für die Befehlsübertragung und die Überwachung der Systeme des Node 1 Unity durch das russische Mission Control Center (MCC) über das Control Module Sarja gebraucht. Am zum Weltraum zeigenden CBM des Node 1 Unity würde die amerikanische Integrated Truss Structure (ITS) Zenith 1 (Z1) für die spätere Aufnahme der amerikanischen ITS Port 6 (P6) zur Energiegenerierung installiert werden. Am zur Erde zeigenden CBM des Node 1 Unity würde der amerikanische Node 3 installiert werden. Am CBM auf der rechten Seite des Node 1 Unity würde das amerikanische Joint Airlock Module (JAM) Quest installiert werden, während am CBM auf der Backbordseite schließlich die amerikanische Cupola installiert werden würde, nachdem zwischenzeitlich der PMA-3 und mehrere Multi Purpose Logistics Modules (MPLMs) angekuppelt sein würden.

Der Node 1 Unity streckt sich auf annähernd 5,5 m und misst im Durchmesser annähernd 4,6 m. Mit PMA-1 und PMA-2 streckte sich der Node 1 Unity auf annähernd 10,4 m bei annähernd 11.600 kg Gesamtgewicht. Mit dem Kommunikationssystem des Node 1 Unity werden Daten und bewegte Bilder bei niedriger Übertragungsrate zwischen dem amerikanischen MCC und der ISS übertragen, um mit den russischen Kommunikationssysteme im 1. Aufbaustadium der ISS zusammenzuarbeiten. Der Node 1 Unity beherbergt außerdem vier Standard-Equipmentschränke, die Atmosphärenregelungs-, Daten-, Elektrik- und Schlauchsysteme, die in die Arbeitsbereiche der ISS verteilt werden.

Weitere zwei derartige Module würden während des Aufbaus der ISS zur ISS gebracht werden. Der Node 2 und der Node 3 würden aber nicht durch die Firma Boeing gebaut werden. Die sich annähernd auf 6,4 m streckenden Module, die sechs CBMs und vier Standard-Equipmentschränke mehr beherbergen, würden durch die Europäer für die NASA gebaut werden, um damit für die Starts der Columbus Orbital Facility (COF) und weiterer Materialen mit Space Shuttles zur ISS zum Teil zu bezahlen. Die Masse des Node 2 würde sich auf annähernd 14.500 kg belaufen, während der Node 3 annähernd 15.500 kg wiegen würde. Der Node 2 würde am Bug des Laboratory Module Destiny installiert werden. Dafür würde zwischenzeitlich der am Bug des Laboratory Module Destiny installierte PMA-2 zwischenzeitlich umgeparkt werden müssen, um anschließend wieder am CBM am Bug des Node 2 für ankuppelnde Space Shuttles installiert zu werden. Am CBM an Backbord des Node 2 würde das Japanese Experiment Module (JEM) Pressurized Module (PM) Kibo der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) installiert werden, während der rechte CBM des Node 2 die COF der European Space Agency (ESA) aufnehmen würde. Am zum Weltraum zeigenden CBM hätte man das Centrifuge Accommodation Module (CAM) installiert, aber das CAM wird nicht zum Schlusszustand der ISS zählen. Der dadurch freie CBM würde zwischenzeitlich das JEM Experiment Logistics Module (ELM) Pressurized Section (PS) aufnehmen, das nach dem Installieren des JEM PM Kibo zum JEM PM Kibo umgeparkt würde. Der zur Erde zeigende CBM des Node 2 würde frei bleiben. Der Node 3 wird am zur Erde zeigenden CBM des Node 1 Unity installiert werden. Der zur Erde zeigende CBM des Node 3 wiederum würde den PMA-3 aufnehmen. Die CBMs am Bug und am Heck des Node 3 würden frei bleiben. Der rechte CBM war dem Crew Return Vehicle (CRV) zugeteilt, aber das CRV wird nicht zum Schlusszustand der ISS zählen. Am CBM an Backbord hätte man das Habitation Module (HM) installiert, aber das HM wird nicht zum Schlusszustand der ISS zählen.

Start: Am 04.12.1998 um 08:35 Uhr GMT vom KSC in den United States of America (USA).

Ankopplung: Am 07.12.1998 um 02:48 Uhr GMT.

Weltraumausstiege: 3 EVAs; 21 Stunden, 22 Minuten

Abkupplung: Am 13.12.1998 um 20:25 Uhr GMT.

Kupplungszeit: 6 Tage, 17 Stunden, 37 Minuten

Rückkehr: Am 16.12.1998 um 03:54 Uhr GMT zum KSC in den USA.

Missionszeit: 11 Tage, 19 Stunden, 18 Minuten

Missionsbeschreibung: Der erste Start des Space Shuttle zum Aufbau der ISS musste am 03.12.1998 abgesagt werden, nachdem der Druck bei 1 der 3 Auxiliary Power Units (APUs) schnell absank, sich aber anschließend wieder stabilisierte. Dadurch trat im Flugdeck des Space Shuttle Endeavour der Hauptalarm auf, der zunächst analysiert werden musste. Da war aber der Startzeitraum abgelaufen und die Space Shuttle-Mission STS-88 musste 1 weiteren Tag warten. Schließlich startete der Space Shuttle Endeavour mit dem amerikanischen Node 1 Unity im Frachtraum am 04.12.1998 um 08:36 Uhr GMT mit CDR Robert Cabana, PLT Frederick Sturckow, MS Jerry Ross, MS Nancy Currie, MS James Newman und MS Sergej Krikaljow zum Aufbau der ISS. Zur Zeit des Starts war das Control Module Sarja in seinem 222. Erdumlauf annähernd 386 km über der Erde. Nachdem die Erdumlaufbahn erreicht war, machte sich die Mannschaft der Space Shuttle-Mission STS-88 auf mehrere Triebwerksaktivierungen zur Annäherung an das Control Module Sarja bereit. Außerdem überprüften MS Ross und MS Newman die Simplified Aid For Extravehicular Activity Rescue (SAFER) und die drei Extravehicular Mobility Units (EMUs) für die EVAs. Während das Control Module Sarja annähernd 30.000 km weit weg war, überprüfte MS Currie das RMS des Space Shuttle Endeavour, mit dem der Node 1 Unity später aus dem Frachtraum des Space Shutte Endeavour bewegt würde. Dabei betrachteten die Kameras am RMS den Node 1 Unity, den PMA-1 und den PMA-2 im Frachtraum des Space Shuttle Endeavour.

Am 05.12.1998 placierte MS Currie mit dem RMS des Space Shuttle Endeavour den Node 1 Unity mit dem zum Kupplungsmechanismus des Space Shuttle Endeavour gerichteten PMA-2 nah über dem Kupplungsmechanismus des Space Shuttle Endeavour. Anschließend aktivierte CDR Cabana die Triebwerke des Space Shuttle Endeavour, um den Kupplungsmechanismus des Space Shuttle Endeavour um 23:45 Uhr GMT an den PMA-2 anzukuppeln. Später wurde die Luke zwischen dem Kupplungsmechanismus des Space Shuttle Endeavour und dem PMA-2 aufgemacht. Am 06.12.1998 ergriff MS Currie um 23:47 Uhr GMT das Control Module Sarja, das seit mehr wie 16 Tagen im Weltraum wartete, mit dem RMS des Space Shuttle Endeavour. Darauf wurde der Kupplungsmechanismus des Control Module Sarja exakt an den zum Weltraum gerichteten PMA-1 des Node 1 Unity ausgerichtet. Am 07.12.1998 um 02:07 Uhr GMT aktivierte CDR Cabana die Triebwerke des Space Shuttle Endeavour, um den Node 1 Unity an das Control Module Sarja anzukuppeln. Zunächst war die harte Ankupplung des Node 1 Unity an das Control Module Sarja nicht wirksam, während das RMS das Control Module Sarja weiter hielt. Nachdem MS Currie das Control Module Sarja freigab, wurde die harte Ankupplung um 02:48 Uhr GMT durchgeführt. Damit ragte die annähernd 36.000 kg schwere ISS mit der annähernd 23 m messenden Spannweite der Solarzellenflügel annähernd 23 m über dem Frachtraum des Space Shuttle Endeavour in den Weltraum. Anschließend betrachteten die Kameras am RMS das Control Module Sarja, speziell die zwei Antennen des manuellen Annäherungs- und Ankupplungssystems des Control Module Sarja, die nach dem Start nicht ausgeklappt wurden.

Um 22:10 Uhr GMT begannen MS Ross und MS Newman die erste EVA der Space Shuttle-Mission STS-88, um 40 Anschlüsse und Kabel zur Energie- und Telemetrieübertragung zwischen dem Node 1 Unity und dem Control Module Sarja anzuschließen und um Haltegriffe und weitere Hardware zu installieren, die während späterer EVAs gebraucht werden. Am 08.12.1998 wurde der Node 1 Unity um 03:49 Uhr GMT aktiviert, nachdem zwei Umspanner im Control Module Sarja zum Energietransfer zum Node 1 Unity aktiviert wurden. Außerdem wurde MS Newman mit dem RMS des Space Shuttle Endeavour zum Control Module Sarja bewegt, um die zwei Antennen des manuellen Annäherungs- und Ankupplungssystems des Control Module Sarja näher zu betrachten. Weiter baute MS Ross die Wärmeschutzabdeckungen an den zwei Übertragungssystemen ab, nachdem die Aufwärmelemente begannen, die Temperatur im Node 1 Unity zu steuern. Um 05:31 Uhr GMT beendeten MS Ross und MS Newman die erste EVA der Space Shuttle-Mission STS-88 nach 7 Stunden, 21 Minuten.

Am 09.12.1998 begannen MS Ross und MS Newman die zweite EVA der Space Shuttle-Mission STS-88 um 20:33 Uhr GMT, um zwei Antennen für das S-Band Communications System zum Übertragen der Telemetrie der Systeme des Node 1 Unity und später zum Übertragen der Bilder der EC-1 zur Erde zu installieren. Anschließend bauten sie die Starthalterungen an den vier CBMs ab, die während des späteren Aufbaus der ISS weitere Elemente aufnehmen werden, und installierten Wärmeabdeckungen an den zwei Übertragungssystemen des Node 1 Unity. Außerdem wurde MS Newman mit dem RMS des Space Shuttle Endeavour zum Control Module Sarja bewegt, um 1 der 2 Antennen des manuellen Annäherungs- und Ankupplungssystems des Control Module Sarja manuell zum Aufklappen zu bewegen. Am 10.12.1998 beendeten MS Ross und MS Newman die zweite EVA der Space Shuttle-Mission STS-88 um 03:35 Uhr GMT nach 7 Stunden, 2 Minuten. Um 19:54 Uhr GMT machten CDR Cabana und MS Krikaljow gemeinsam die Luke zum Node 1 Unity auf und schwebten zusammen in die ISS. Um 21:12 Uhr GMT machten CDR Cabana und MS Krikaljow gemeinsam die Luke zum Control Module Sarja auf. Im Node 1 Unity installierten MS Ross und MS Newman weitere Geräte für das S-Band Communications System, während das Ladegerät der Batterie Nummer 1 im Control Module Sarja durch MS Currie und MS Krikaljow ersetzt wurde. Außerdem wurden Geräte, Kleider und Materialien für die Mannschaft der Space Shuttle-Mission STS-96 und für die EC-1, die im Control Module Sarja gelagert waren, umgepackt und Schläuche zum Luftdurchlauf im Node 1 Unity und im Control Module Sarja installiert. Am 11.12.1998 machten CDR Cabana und MS Krikaljow die Luke zum Control Module Sarja um 22:41 Uhr GMT zu. Nach dem Schließen weiterer Luken wurde die Luke zum Node 1 Unity am 12.12.1998 um 00:26 Uhr GMT zugemacht.

Die dritte EVA der Space Shuttle-Mission STS-88 begannen MS Ross und MS Newman am 12.12.1998 um 20:33 Uhr GMT, um 1 Werkzeugbehälter am Node 1 Unity zu installieren und um 1 Haltegriff am Control Module Sarja für spätere EVAs zu installieren. Außerdem wurde MS Ross mit dem RMS des Space Shuttle Endeavour zum Control Module Sarja bewegt, um die zweite Antenne des manuellen Annäherungs- und Ankupplungssystems des Control Module Sarja manuell zum Aufklappen zu bewegen. Anschließend trainierten MS Ross und MS Newman die Steuerung der SAFER, die gebraucht werden, um während EVAs zum Weltraumfahrzeug zurückzukehren, falls die Sicherungsseile reißen würden. Am 13.12.1998 beendeten MS Ross und MS Newman die dritte EVA der Space Shuttle-Mission STS-88 um 03:32 Uhr GMT nach 6 Stunden, 59 Minuten. Um 20:25 Uhr GMT kuppelte PLT Sturckow den Space Shuttle Endeavour ab und steuerte den Space Shuttle Endeavour um die ISS, während die Kameras die ISS betrachteten.

Am 14.12.1998 wurde der annähernd 300 kg schwere argentinische Satellit Satelite de Aplicaciones/Cientifico-A (SAC-A) um 04:31 Uhr GMT aus seinem Behälter im Frachtraum des Space Shuttle Endeavour im Weltraum ausgesetzt. Schließlich wurde am 15.12.1998 um 02:09 Uhr GMT der annähernd 300 kg schwere Satellit Mightysat für die United States Air Force (USAF) aus seinem Behälter im Frachtraum des Space Shuttle Endeavour im Weltraum ausgesetzt. Am 16.12.1998 wurden die Triebwerke des Space Shuttle Endeavour um 02:46 Uhr GMT aktiviert, um die Erdumlaufbahn zu räumen. Um 03:54 Uhr GMT kehrte der Space Shuttle Endeavour zum KSC zurück.

Scroll to Top