SSAF-2A.2b

Die Mission des SSAF-2A.2b.

Autor: Michael Schumacher

1998199920002001
SSAF-1A/R
SSAF-2A
SSAF-2A.1SSAF-2A.2a
SSAF-1R
SSAF-1P
SSAF-2A.2b
SSAF-3A
SSAF-2R
SSAF-2P
SSAF-4A
SSAF-5A
SSAF-3P
SSAF-5A.1
SSAF-6A
SSAF-2S
SSAF-4P
SSAF-7A
SSAF-7A.1
SSAF-5P
SSAF-4R
SSAF-3S
SSAF-6P
SSUF-1

Startfahrzeug: Space Shuttle Atlantis, STS-106

Startfahrzeugbeschreibung: Siehe Startfahrzeug Space Shuttle.

Fracht: Spacehab LDM, ICC

Frachtbeschreibung: Frachtbeschreibung Spacehab LDM siehe Frachtraumschiff Spacehab. Frachtbeschreibung ICC siehe Frachtraumschiff ICC.

Start: Am 08.09.2000 um 12:46 Uhr GMT vom KSC in den USA.

Ankupplung: Am 10.09.2000 um 05:51 Uhr GMT.

Weltraumausstiege: 1 EVA; 6 Stunden, 14 Minuten

Abkupplung: Am 18.09.2000 um 03:46 Uhr GMT.

Kupplungszeit: 7 Tage, 21 Stunden, 55 Minuten

Rückkehr: Am 20.09.2000 um 07:56 Uhr GMT zum KSC in den USA.

Missionszeit: 11 Tage, 19 Stunden, 10 Minuten

SSAF-2A.2b
(Bilder: NASA)

Missionsbeschreibung: Der Space Shuttle Atlantis startete am 08.09.2000 um 12:46 Uhr GMT mit CDR Terrence Wilcutt, PLT Scott Altman, MS Edward Lu, MS Richard Mastracchio, MS Daniel Burbank, MS Juri Malentschenko und MS Boris Morukow zur ISS, die nach dem Erreichen der Erdumlaufbahn etwa 10.600 km weit weg war. Um die Ankupplung an die ISS zu präparieren, richtete die Mannschaft des Space Shuttle Atlantis derweil mehrere Geräte und Werkzeuge her, die für Annäherung, die Ankupplung und die EVA der Space Shuttle-Mission STS-106 durch MS Lu und MS Malentschenko am 11.09.2000 gebraucht würden. Zusammen mit MS Burbank überprüften sie die EMUs, die sie während der EVA tragen würden. Außerdem aktivierte und überprüfte MS Mastracchio das RMS des Space Shuttle Atlantis. Währenddem widmete sich MS Morukow dem Aufnehmen mehrerer Fotografien und seinen Experimenten. Am 10.09.2000 kuppelte CDR Wilcutt den Space Shuttle Atlantis um 05:51 Uhr GMT an die ISS an.

Für MS Lu und MS Malentschenko startete die EVA der Space Shuttle-Mission STS-106 am 11.09.2000 um 04:47 Uhr GMT. Zunächst wurden sie durch MS Mastracchio mit dem RMS des Space Shuttle Atlantis zu 1 Stelle der ISS etwa 15 m über dem Frachtraum des Space Shuttle Atlantis bewegt. Anschließend begaben sich MS Lu und MS Malentschenko bei Gebrauch der Haltegriffe außen an der ISS weitere 15 m zum Service Module Swjesda. Vorher wurden aber 9 Kabel zwischen dem Service Module Swjesda und dem Control Module Sarja installiert. Vier 8-Meter-Kabel würden zum Transfer der durch die amerikanischen Sonnenzellenflügel der ITS-P6, die während der Space Shuttle-Mission STS-97 installiert werden würde, generierte Energie zum Service Module Swjesda und zum Control Module Sarja gebraucht werden, weil die Sonnenzellenflügel des Service Module Swjesda und des Control Module Sarja im Schatten der auf der ITS-Z1, die während der Space Shuttle-Mission STS-92 installiert werden würde, installierten ITS-P6 sein würden. Zwei 4,9-Meter-Kabel würden für Bildübertragung gebraucht werden, während zwei weitere 4,9-Meter-Kabel für den Datentransfer zwischen dem Service Module Swjesda und dem Control Module Sarja und für die Befehlsübertragung an die Sonnenzellenflügel des Control Module Sarja vom Service Module Swjesda gebraucht werden würden. Zum Abschluss wurde 1 Kabel zur Telemetrieübertragung der Daten der russischen Weltraumanzüge zur Erde zwischen dem Service Module Swjesda und dem Control Module Sarja während späterer EVAs installiert, die im JAM Quest, das während der Space Shuttle-Mission STS-104 installiert werden würde, starten würden. Abschließende Aufgabe war der Aufbau und das Installieren des 2-Meter-Magnetometers am Service Module Swjesda für die Backup-Lagebestimmung des Service Module Swjesda zur Erde und für die Verbrauchsminimierung der Triebwerke des Service Module Swjesda durch Wegfall mehrerer Triebwerksaktivierungen, die für die Lageerhaltung gebraucht werden würden. Um 11:01 Uhr GMT beendeten MS Lu und MS Malentschenko nach 6 Stunden, 14 Minuten die 6. EVA zum Aufbau der ISS, die außerdem die 50. EVA des Space Shuttle-Programms war. Nach Abschluss der EVA aktivierten CDR Wilcutt und PLT Altman die Triebwerke des Space Shuttle Atlantis, um die Erdumlaufbahn der ISS zu steigern.

Am 12.09.2000 machte die Mannschaft des Space Shuttle Atlantis um 02.40 Uhr GMT die 1. Luke zum PMA-2 auf. 11 Luken später war um 06:22 Uhr GMT der Weltraumfrachter Progress M1-3 erreicht. Dabei schwebten zum 1. Mal seit dem Start des Service Module Swjesda die Weltraumfahrer mit Atemmaske und Brille in das Service Module Swjesda. Nachdem die Mannschaft berichtete, dass die Luftqualität im Service Module Swjesda gut war, baute sie die Starthalterungen und das manuelle Ankupplungssystem im Service Module Swjesda für die Rückkehr zur Erde mit dem Space Shuttle Atlantis ab. Außerdem wurde den Weltraumfahrern mitgeteilt, dass die Space Shuttle-Mission STS-106 um 1 Tag erweitert wurde, um die ISS für die EC-1 bereit zu machen, zu der CDR William Shepherd, PLT Juri Gidsenko und FE Sergej Krikaljow zählen. Am 13.09.2000 waren MS Burbank und MS Morukow damit beschäftigt, um das Gerät zur Spannungsregulierung der Batterie Nummer 1 im Control Module Sarja zu reparieren. Im Service Module Swjesda installierten MS Lu und MS Malentschenko drei Batterien samt Elektrikgeräte. Beim Start des Service Module Swjesda fehlten drei Batterien, um Gewicht zu sparen. Außen den Arbeiten an den Batterien im Service Module Swjesda und im Control Module Sarja, widmeten sich CDR Wilcutt, PLT Altman und MS Mastracchio dem Gütertransfer zwischen dem Space Shuttle Atlantis, der Progress M1-3 und der ISS.

Im Control Module Sarja reparierten MS Burbank und MS Morukow am 14.09.2000 die Batterie Nummer 4. Damit arbeiten die 6 Batterien im Control Module Sarja wieder. Im Service Module Swjesda wurde 1 Batterieaufladegerät installiert, um später die Batterien angekuppelter Progress– und Sojus-Weltraumfahrzeuge aufzuladen. Außerdem installierte die Mannschaft des Space Shuttle Atlantis zwei russische Weltraumanzüge für spätere EVAs der Stammmannschaften der ISS. Die Triebwerke des Space Shuttle Atlantis wurden durch CDR Wilcutt und PLT Altman 36 Mal aktiviert, um die Erdumlaufbahn auf 362 mal 380 km zu steigern. Am 15.09.2000 wurden die Triebwerke des Space Shuttle Atlantis wieder 36 Mal aktiviert, um die Erdumlaufbahn auf 369 mal 381 km zu steigern. Systeme zum Abändern der amerikanischen Spannung für russische Systeme wurden durch MS Lu und MS Malentschenko im Service Module Swjesda installiert. Außerdem installierten sie Teile des Systems zum Generieren des Sauerstoffs Elektron, die mit der Progress M1-3 zur ISS gebracht wurden. Später würde die EC-1 das System zum Generieren des Sauerstoffs Elektron aktivieren. Die Mannschaft des Space Shuttle Atlantis inspizierte die Anschlüsse an 1 Batterie im Service Module Swjesda, die fehlerhaft arbeitete. Die Batterie wurde abgeklemmt während die weiteren Batterien fehlerfrei weiterarbeiteten.

Am 16.09.2000 installierten PLT Altman, MS Lu, MS Burbank und MS Morukow die Treadmill with Vibration Isolation and Stabilization (TVIS) im Service Module Swjesda, die die sich bei Gebrauch bemerkbar machenden Schwingungen abdämpft, die dadurch nicht auf die ISS übertragen werden und damit die Experimente nicht schädigen. Im Node 1 Unity installierten MS Mastracchio und MS Burbank wieder die vier Steuergeräte des CBM zum PMA-2, an der der Space Shuttle Atlantis angekuppelt hatte. Während der Space Shuttle-Mission STS-96 wurden die Steuergeräte, die die an den Node 1 Unity gekuppelte Hardware überwacht, abgebaut, um Raum zum Gütertransfer zu schaffen. Mit dem Installieren der Steuergeräte wurde der Node 1 Unity für die Ankupplung des Laboratory Module Destiny während der Space Shuttle-Mission STS-98 bereit gemacht.

Nach dem Transfer der mehr wie 2.994 kg an Fracht für die Stammmannschaften der ISS wurde am 17.09.2000 um 12:00 Uhr GMT die Luke zur ISS zugemacht. Außerdem wurde während der Space Shuttle-Mission STS-106 die Fracht des Weltraumfrachters Progress M1-3 zur ISS transferiert und die Progress M1-3 mit Abfällen und Verpackungsmaterialien beladen. Zum Abschluss wurden die Triebwerke des Space Shuttle Atlantis aktiviert, um die Erdumlaufbahn der ISS auf 375 mal 388 km zu steigern. Der Space Shuttle Atlantis kuppelte am 18.09.2000 um 03:46 Uhr ab. Anschließend steuerte PLT Altman den Space Shuttle Atlantis zweimal um die ISS. Am 20.09.2000 kehrte der Space Shuttle Atlantis um 07:56 Uhr GMT zur Erde zurück.

Scroll to Top